Hauptmenü

Seiteninhalt

Sonderprogramm „Heimat 2020“

50 Millionen Euro zur Unterstützung von Vereinen in NRW

Photo by Aranxa Esteve on Unsplash

Auch Vereine als Veranstalter interkultureller Festivals und Konzerte sind von der Corona-Krise betroffen

In Nordrhein-Westfalen engagieren sich rund sechs Millionen Menschen für unser Gemeinwohl. Gemeinnützige Vereine oder Organisationen können zur Überwindung eines durch die Corona-Pandemie verursachten existenzgefährdenden Liquiditätsengpasses beim Land Nordrhein-Westfalen einen einmaligen Zuschuss in Höhe von bis zu 15.000 Euro beantragen. Voraussetzung für die Gewährung der Sonderhilfe ist die Vermeidung eines durch die Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpasses, der zu einer Existenzgefährdung in Form einer drohenden Zahlungsunfähigkeit führen könnte. Die existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und/oder der finanzielle Engpass muss aufgrund des Wegfalls von Einnahmen und/oder nicht zu verhindernden Ausgaben durch die Corona-Pandemie eingetreten sein.

Ein Beispiel: Vereine erzielen mit der Durchführung von Konzerten und Veranstaltungen Eintrittsgelder in der Zeit zwischen März und Oktober normalerweise Erlöse, die zur Deckung laufender Kosten zwingend erforderlich sind. Kann der Wegfall dieser Erlöse aufgrund der Corona-Pandemie nicht ausgeglichen werden, kann der Betrag gefördert werden, der zur Deckung unvermeidlicher laufenden Kosten erforderlich ist. Eine Antragstellung ist bis spätestens zum 04. Dezember 2020 möglich.

Link zur Info-Website der Landesregierung

Globale CORONA – Solidarität NRW

Landesregierung stellt 150.000 Euro Sofortmittel bereit

Photo by Fred Kearney on Unsplash

Dieses Foto zeigt nicht den Staatssekretär Dr. Speich, sondern Nana Albert, der im Jahr 2019 in Ghana vom Fotografen Fred Kearney porträtiert wurde. Wie überall auf der Welt sind auch in Ghana alte Menschen einem besonders hohen Risiko ausgesetzt, an Covid-19 zu erkranken.

Großer Erfolg der Initiative für Corona-Solidarität: Der Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Mark Speich, teilte am 24. Juni bei einem gemeinsamen Workshop mit dem Eine Welt Netz NRW mit, dass das Land Nordrhein-Westfalen 150.000 Euro als zusätzliche Soforthilfe für Projekte der Corona-Hilfen in Ghana zur Verfügung stellt. „Die Mittel sollen vorrangig für Maßnahmen eingesetzt werden, die einen unmittelbaren Beitrag dazu leisten, die Hygiene-, Wasser-, Nahrungsmittel- und Gesundheitsversorgung in Ghana angesichts der Corona-Pandemie zu verbessern“, so der Staatssekretär. Das Eine Welt Netz NRW hatte gemeinsam mit allen Landesnetzwerken gegenüber dem Bund und den Ländern angeregt, auch während der globalen Corona-Krise im Rahmen der bestehenden Partnerschaften die gegenseitige Unterstützung zu stärken. Nordrhein-Westfalen geht jetzt mit seiner Entscheidung voran.

„Wir sind sehr froh über das schnelle und engagierte Handeln der Staatskanzlei“, sagt Monika Dülge, Geschäftsführerin des Eine Welt Netz NRW. Der Staatssekretär nahm in seiner Stellungnahme am 24. Juni ausdrücklich Bezug auf die Anregungen, die wenige Wochen zuvor bei einem Online-Treffen mit den Eine Welt Promotor*innen diskutiert worden waren.

Link zur Informationsseite der Landesregierung

 

Mehr zum Antragsverfahren für die Corona-Soforthilfe

  • Die Mittel sollen vorrangig für Maßnahmen eingesetzt werden, die einen unmittelbaren Beitrag dazu leisten, die Hygiene-, Wasser-, Nahrungsmittel-und Gesundheitsversorgung in Ghana angesichts der Corona-Pandemie zu verbessern.
  • Auf Förderung bewerben können sich Initiativen, kirchliche Gruppen, entwicklungspolitische Vereine etc. aus Nordrhein-Westfalen mit einem Partner, der auf der ghanaischen Seite den zweckmäßigen Einsatz der Mittel gewährleisten kann
  • Insgesamt stehen 150.000 EUR bereit. Es können Einzelanträge bis zu einer Höhe von 15.000 Euro gefördert werden, in Einzelfällen auch darüber hinaus.
  • Anträge können ab sofort eingereicht werden, Stichtag für die Abgabe ist Mittwoch, der 22.7.2020.

 

Zur Antragstellung sollte das Projekt formlos auf ca. einer Seite skizziert werden, bitte mit folgenden Angaben:

  • Name, Bezeichnung und Anschrift des Antragstellers und der Partnerorganisation in Ghana; wer erteilt als verantwortlicher Vertreter Auskunft?
  • Angabe der Kontonummer des Empfängers in NRW, Kontakt in Ghana
  • Bezeichnung des Projekts, Durchführungszeitraum
  • Begründung, wofür die Mittel eingesetzt werden sollen
  • Finanzierungsplan (Excel) – ein Eigenanteil ist nicht zu erbringen

Es ist kein detaillierter Verwendungsnachweis nach Abschluss der Förderung notwendig; ein Nachweis über den Einsatz der Zuwendungssumme sollte jedoch vorgelegt werden (zahlenmäßige Darstellung der Ausgaben und kurzer Sachbericht).

Information bei / Anträge per E-Mail an:

Heike.Dongowski@remove-this.stk.nrw.de 
Tel. 0211 837 1561

Nicola.Schwering@remove-this.stk.nrw.de  
Tel. 0211 837 1487

Bitte wegen der Ferienzeit die Mails unbedingt parallel an beide richten!

Download unserer Anregung „Globale CORONA – Solidarität NRW“ (pdf)

Download des Aufrufs der Eine Welt Landesnetzwerke: Zeit der Solidarität" (pdf)

Link zur agl-Website mit Corona-Tipps für Projekte und Vereine

Link zur Echtzeitkarte der Johns-Hopkins Universität über die Corona-Verbreitung

Einen kleinen Wumms gibt es auch für uns

Reduzierung des Eigenanteils für Entsendeorganisationen ist eine große Hilfe

Photo by Michael Jeffrey on Unsplash

Bei vielen gemeinnützigen Trägern brennt wegen Corona das Dach. Aus Berlin kommt etwas Löschmittel, aber mehr wäre besser

Olaf Scholz will mit „Mit Wumms aus der Krise“. Doch die von Bundestag und Bundesrat Ende Juni beschlossenen Konjunkturpakete gehen an vielen gemeinnützigen Organisationen vorbei. Statt ihnen Kredite zu erleichtern, fordern wir mehr Flexibilität und eine Senkung des Eigenanteils bei Projektförderungen. Das Entwicklungsministerium hat Ende Juni darauf reagiert und senkt den Eigenanteil für die Weltwärts-Freiwilligendienste von 25 auf 10 Prozent. "Das ist eine große Hilfe, um unsere Leistung sicherzustellen", so Susanne Nieländer, Leiterin der Freiwiligendienste im Eine Welt Netz NRW. Noch besser wäre mehr in diese Richtung: „Entwicklungspolitische und humanitäre Organisationen benötigen in der Corona-Krise vor allem mehr Flexibilität seitens ihrer Fördermittelgeber und höhere Fördersätze."

"Nur so können sie und ihre Partnerorganisationen ihren Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie im globalen Süden leisten und die Krise selbst unbeschadet überstehen“, erklärte Dr. Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO, am 4. Juni 2020. „Die Bundesregierung soll den Eigenanteil senken, den Organisationen in eine Projektförderung einbringen müssen."

Mehr

"Auf diesem Wege könnten sie trotz der aktuellen und für die nächste Zeit drohenden Spendeneinbrüche ihre wichtige Arbeit fortsetzen“, sagt Bornhorst. In den meisten Ländern gibt es für die Menschen weder staatliche Unterstützungsleistungen noch stützende Konjunkturpakete. Entgegen dem Leitmotiv der Agenda 2030 drohen durch die Pandemie wieder mehr Menschen mit ihren Nöten zurückgelassen zu werden. Die Eine Welt Landesnetzwerke und Verbände der gemeinnützigen Organisationen machen sich seit Beginn der Krise für eine Unterstützung der Zivilgesellschaft stark.

„Wir sollten kein Land zurücklassen“

Corona bedroht die Menschen in Afrika. Doch es gibt auch Hoffnung

Photo by Dugba Cauley-Hushie on Unsplash

Straßenszene in Accra, der Hauptstadt des NRW-Partnerlandes Ghana, vor der Corona-Krise

Auf der ganzen Südhalbkugel bedroht das Virus Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Die Länder Afrikas, die Erfahrungen mit Ebola haben, sind wahrscheinlich etwas besser vorbereitet auf die Corona-Pandemie. In Afrika leben viele Menschen in den Ballungszentren dicht gedrängt, was die Ausbreitung des Corona-Virus beschleunigen könnte. Aber es gibt auch entlegene Regionen, die schwer zu erreichen sind. „Das kann gut oder schlecht sein. Gut, weil es dort weniger Kontakt zwischen Menschen gibt und sich das Virus nicht so leicht ausbreiten kann. Aber es ist auch schlecht, denn wie sollen wir es in entlegenen Gebieten bekämpfen mit den wenigen Ressourcen und Gesundheitshelfern“ sagt Dr. John Nkengasong dem Deutschlandfunk. Er ist der Direktor eine der Stellen, die sich mit der Eindämmung des Coronavirus befassen, dem Africa Center for Disease Control and Prevention in Addis Abeba.

Mehr

Besonders hart könnte es nach Einschätzung der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) die demokratische Republik Kongo treffen. Dort trifft Corona auf den abklingenden Ebola-Ausbruch, eine Masern-Epidemie und den Bürgerkrieg, sagt die Gesundheitsexpertin der SWP, Maike Voss, gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Mitte März gab es Corona-Erkrankte in Somalie, Tansania, Liberia, Benin, in Kenia und Äthiopien, in Ghana, Gabon und Guinea, im Kongo und in Simbabwe.

 

Was in Afrika Hoffnung macht

Es gibt die These, dass sich das Virus in größerer Hitze weniger stark ausbreitet. Außerdem haben afrikanische Länder eine jüngere Bevölkerung, betont die Nyovani Janet Madise, die Direktorin des Afrikanischen Instituts für Entwicklungspolitik in Malawi im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung am 23. März 2020. „Andererseits kann es schwieriger sein, in überfüllten Wohnungen wie in den Slums präventive Maßnahmen wie Isolation durchzusetzen. Afrika hat von der Verzögerung des Ausbruchs der Epidemie profitiert. Es kann sich auf die Lehren stützen, die es aus China, Asien und Europa gezogen hat.“ Sie fordert Unterstützung von den wohlhabenden Ländern der Erde: „Da es sich um eine globale Pandemie handelt, sollten sich die Anstrengungen darauf konzentrieren, dass wir kein Land zurücklassen, da wir sonst Reservoirs für das Virus haben, was bedeutet, dass die sekundäre Epidemie wieder aufflammen wird.“

Existenzbedrohung gilt auch für Fairtrade-Partner

Foto: Manfred Belle, Eine Welt Netz NRW

Arbeiter in der Kaffeefabrik der Kooperative KOPAKAMA in Ruanda im Oktober 2018

Der Vorstandsvorsitzende von Fairtrade Deutschland, Dieter Overath, erinnert in einem Aufruf vom 18. März 2020 an die Risiken für unsere Fairtrade-Partner. „Wir alle können und sollten uns in unserem Alltagshandeln solidarisch zeigen, indem wir uns und andere schützen, und wo Hilfe notwendig ist, unterstützen. Das gilt sowohl den Menschen in unserem unmittelbaren Umkreis als auch den Menschen, die uns mit Produkten, wie Kaffee, Kakao, Bananen oder anderen Rohstoffen versorgen und für die wir uns auch in dieser Krisenzeit einsetzen. Einbrechende Absatzmärkte gefährden derzeit die Existenz von 1,7 Millionen Fairtrade-Partnern in den Anbauländern. Darüber hinaus besteht die große Sorge, dass die Gesundheitssysteme in den Ländern des Südens einer möglichen Pandemie nicht gewachsen sind. Darum ist es gerade jetzt wichtig, durch den Einkauf fair gehandelter Produkte Solidarität zu zeigen.“

Mehr Schutz für Geflüchtete nötig

Offener Brief mit Forderungen an die Bundesregierung

Photo by Christian Lue on Unsplash

Am 19. März 2020 richtet sich die GGUA Flüchtlingshilfe aus Münster gemeinsam mit Pro Asyl und anderen Organisationen mit einem offenen Brief an die Bundesregierung. Diesen Forderungen schließt das Eine Welt Netz NRW sich ausdrücklich an: Die Schutzmaßnahmen, die allen anderen Menschen zuteilwerden, müssen ebenso auch für Geflüchtete gelten. Nicht nur aus gesundheitlichen Gründen sind Abschiebungen momentan unverantwortlich. Auch weil das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt ist, könnten die Betroffenen keinen effektiven Schutz bei Anwält*innen, Beratungsstellen oder anderen Einrichtungen erhalten. Alle Abschiebungen sind daher bis auf weiteres auszusetzen. Die Verhängung von jeglicher Abschiebungshaft ist somit natürlich unverzüglich zu beenden, die Inhaftierten zu entlassen, um Menschenansammlungen auf geringem Raum zu vermeiden.

Die griechischen Elendslager müssen sofort evakuiert werden! Über 40.000 Menschen leben unter erbärmlichen Zuständen in den Lagern, davon über zehntausend Minderjährige. Die Menschen im Niemandsland der türkisch-griechischen Grenze müssen zudem schnellstens in Sicherheit gebracht
werden. Die Bundesregierung und die EU müssen die Verteilung der Menschen an sichere Ort unterstützen.

Mehr

Die Menschen in den Sammelunterkünften der Länder müssen sofort kommunal zugewiesen werden! In den Lagern der Bundesländer leben jeweils mehrere hundert Menschen mit eingeschränkter medizinischer Versorgung, ohne Rückzugsmöglichkeit und unter schlechten hygienischen Rahmenbedingungen. Diese Lager verhindern nicht nur gesellschaftliche Teilhabe, sondern widersprechen auch allen Empfehlungen, die die Expert*innen zur Corona-Prävention geben. Die Landeseinrichtungen müssen geschlossen und die Menschen in den Kommunen in Wohnungen oder vernünftigen Unterkünften untergebracht werden.

Link zum Offenen Brief im Wortlaut

Eine Welt Netz NRW @ 2020
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.