Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer die Polizei-Uniformen einkauft? Oder wer die Spielzeuge für die Kindergärten in NRW bezahlt? Oder vielleicht woher die Pflastersteine in der Fußgängerzone Ihrer Stadt kommen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Themenbereich "Faire Beschaffung NRW". Stadtverwaltungen sind für die Beschaffung von einer Vielzahl an Produkten zuständig. Hergestellt werden diese meist in sogenannten Entwicklungs- oder Schwellenländern. Dort kommt es in der Produktion zu massiven Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen. Finanziert werden die Einkäufe mit unseren Steuergeldern. Dabei bietet der Rechtsrahmen in NRW den Kommunen viel Potenzial, ihre Marktmacht für die Verbesserung der Situation von Arbeiter*innen weltweit einzusetzen. Good Practice-Beispiele und konkrete Arbeitshilfen zeigen, dass ein fairer öffentlicher Einkauf schon heute möglich ist! Das Eine Welt Netz NRW setzt sich seit 2009 dafür ein, dass beim öffentlichen Einkauf auf ökologische und soziale Kriterien geachtet wird. Dabei sind wir der Überzeugung, dass wir durch Vernetzung mit verschiedenen Akteuren mehr erreichen können.

Hauptmenü

Seiteninhalt

Studie zu Sozialstandards in der Berufsbekleidungsindustrie

Christliche Initiative Romero veröffentlicht neue Studie zur Textilproduktionsbranche

Die Christliche Initiative Romero (CIR) hat die erstmals 2013 erschienene Studie zur "Unternehmensbefragung zu Sozialstandards in der Berufsbekleidungsindustrie" im Jahr 2018 aktualisiert und bereits das vierte Mal durchgeführt. In der Studie wurden insgesamt 31 deutsche Hersteller von Berufs- und Arbeitskleidung untersucht und ihre Entwicklung aufgrund der Ergebnisse der vorherigen Umfragen verglichen. Dadurch soll Transparenz in der deutschen Textilproduktionsbranche geschaffen und der Dialog zwischen den Konsument*innen und den Unternehmen gefördert werden. Die Untersuchung richtet sich dabei sowohl an Beschaffer*innen, die Informationen über die sozial verantwortliche Produktion der Berufsbekleidungsunternehmen erhalten möchten, als auch an lokale Gruppen, die in ihrer Kommune den sozial verantwortlichen Einkauf von Berufsbekleidung fördern und unterstützen wollen. Darüber hinaus informiert die Studie Unternehmen über Möglichkeiten, soziale Standards in der Lieferkette glaubwürdig umzusetzen.

Die Studie der Christlichen Initiative Romero ist als pdf als Download verfügbar.

Firmenprofile 2018. Vierte Unternehmensbefragung zu Sozialstandards in der Berufsbekleidungsindustrie (pdf)

"Fair einkaufen in Fairtrade- Towns"

Neue Broschüre von FEMNET e.V. zu Fairer Beschaffung von Arbeitskleidung

In der im Dezember letzten Jahres erschienenen Broschüre von FEMNET e.V. „Fair einkaufen in Fairtrade-Towns–Praxistipps für die faire Beschaffung von Berufsbekleidung und Textilien“ wird darüber informiert, wie das Thema in Kommunen, insbesondere in Fairtrade-Towns, eingebracht werden kann und auf welche Weise bürokratische und praktische Hürden auf dem Weg dorthin überwindet werden können. Dazu räumt FEMNET e.V. mit Mythen zur Umsetzung einer nachhaltigen Beschaffungspraxis auf und bietet anhand erfolgreicher Beispiele passende Antworten auf Fragen und Herausforderungen, welche bei der nachhaltigen Beschaffung auftreten können. Zudem enthält die Broschüre ein breites Angebot an Beratungs- und Informationsstellen und Handreichungen zur Unterstützung einer global verantwortlichen Beschaffung.

Die Broschüre kann beim FEMNET Büro als Druckversion bestellt werden und ist als PDF-Download verfügbar.

Fair einkaufen in Fairtrade-Towns – Praxistipps für die faire Beschaffung von Berufsbekleidung und Textilien (pdf) 

 

Freiwillig Fair -

für eine global verantwortliche Beschaffung

Zwei Männer präsentieren auf einem Laufsteg Arbeitskleidung

Messe Westfalenhallen_Fa!r2012_Anja Cord

Das Projekt „Freiwillig Fair-für eine global verantwortliche Beschaffung in NRW“ möchte dazu beitragen, dass Kommunen ihre Einkaufsmacht zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei der weltweiten Konsumgüterproduktion einsetzen. Ein wichtiger Baustein, um Kommune zu motivieren, freiwillig ihre Beschaffungspraxis global verantwortlich gestalten, stellt die Durchführung von Regionalen Workshops in 2019 und 2020 dar. Diese bieten eine Einführung in die rechtlichen Rahmenbedingungen einer nachhaltigen Beschaffung, stellen weitergehende Beratungsangebote vor und geben Raum zur Vernetzung. In 2019 und 2020 ist zudem als NRW Fachtagung die „Netzwerkinitiative zur global verantwortlichen Beschaffung geplant.

Ansprechpartner*in:

Lara Ardicoglu

lara.ardicoglu@remove-this.eine-welt-netz-nrw.de

Tel.:0211-87592779

 

Jürgen Sokoll

juergen.sokoll@remove-this.eine-welt-netz-nrw.de

 Tel.:0211-6009252

Menschenrechte ohne Nachweispflicht

NRW-Regierung streicht Menschenrechte aus dem Vergaberecht

Aussenansicht Landtag NRW

Bildarchiv Landtag NRW Bernd Schälte

Der Landtag NRW hat die Nachweispflicht zur Einhaltung internationaler Arbeitsrechte und Umweltstandards aus dem Tariftreue- und Vergabegesetz (TVgG) NRW gestrichen. Mit der Gesetzesänderung ist eine landesweit einheitliche Regelung, die die öffentliche Beschaffung auch an Menschenrechten und Umweltstandards ausrichtet, abgeschafft. Freiwillig können Kommunen und Landesvergabestellen noch den Nachweis einfordern, dass bei der Herstellung z.B. von Arbeitskleidung Arbeitsrechte und Umweltstandards eingehalten wurden. Jede Kommune muss sich aber nun eine eigene Regelung für eine nachhaltige Beschaffung erarbeiten. Mitglieder des Bündnisses für öko-soziale Beschaffung, in dem das Eine Welt Netz NRW auch aktiv ist, betrachten dies als einen Schritt in die falsche Richtung.

 

Hier die Pressemitteilung als Download.

Glaubwürdigkeit gefährdet

Streichung der Nachweispflicht bei öffentlicher Beschaffung droht

Das Eine Welt Netz NRW hat eine Stellungnahme zur, durch die Landesregierung geplanten, Änderung des Tariftreue- und Vergabegesetz NRW (TVgG NRW) verfasst und zur Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Landtag NRW am 15.12.2017 eingereicht.
Die Gesetzesänderung sieht u.a. die Streichung der Nachweispflicht für Umwelt- und Sozialstandards vor. Damit verliert die öffentliche Hand an Glaubwürdigkeit, sich für die Einhaltung internationaler Arbeitsrechte und Umweltstandards, auch im Sinne der Sustainable Development Goals konsequent einzusetzen. Der scheinbare Bürokratieabbau durch das sogenannte Entfesselungspaket I geht hier zu Lasten der arbeitenden Menschen in den globalen Lieferketten.

Download unserer Stellungnahme als pdf hier.

 

Ansprechpartner: 

juergen.sokoll@remove-this.eine-welt-netz-nrw.de

Tel.: 02 11 - 60 09 -252

 

 

Eine Welt Netz NRW @ 2019
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.