Hauptmenü

Seiteninhalt

Freiwilligendienste bleiben möglich

Bewerbungen für die Ausreise im August 2022 jetzt einreichen

Foto: privat

Das letzte Wochenende hat sich Natalie nochmal auf ihr Gastland vorbereitet und begonnen ihre Koffer zu packen.

Acht weltwärts-Freiwillige starteten am 5. Dezember 2020 ihre Ausreise nach Ruanda. Nach der Aufhebung der Reisewarnung wurden alle acht Einsatzplätze gründlich geprüft und freigegeben. Wir freuen uns alle sehr, dass diese acht ihren Freiwilligendienst wirklich noch 2020 beginnen konnten.
Du wolltest immer schon für ein Jahr nach Afrika oder Lateinamerika? Oder, du hast dir jetzt überlegt, dass du nach deiner Schulzeit, deiner Ausbildung oder deinem Studium erst mal etwas ganz anderes machen möchtest? Du suchst nach etwas Sinnvollem, einer neuen Herausforderung, nach etwas, das ganz anders ist, als das, was du vielleicht gewöhnt bist? Vielleicht ist der entwicklungspolitische Freiwilligendienst "weltwärts" in einem Land in Afrika oder Lateinamerika genau das Richtige für dich!

"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben." Alexander von Humboldt

Bei uns bist du gut aufgehoben, wenn du einen Freiwilligendienst machen möchtest. Wir entsenden jährlich eine überschaubare Gruppe von maximal 35 Freiwilligen und sind so in der Lage, zu allen Freiwilligen einen wirklich persönlichen Kontakt aufzubauen.

Bewirb dich jetzt für die Ausreise 2022. Wir haben sehr schöne und interessante Einsatzplätze frei!

Zum Thema Corona-Pandemie:
Weltwärts ist ein Programm vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Dort und auch von uns als Entsendeorganisation wird sehr streng geprüft, in welchen Ländern und Projekten ein Freiwilligendienst möglich und sinnvoll ist. Es wird nichts erlaubt, was die Sicherheit der Freiwilligen gefährdet. Konkret hieß das im März 2020, die Freiwilligen zurück nach Deutschland zu holen. In diesem Sommer fanden mehrere Vorbereitungsseminare digital statt. Und die jetzigen Freiwilligen dürfen erst ausreisen, wenn es die offizielle Erlaubnis hierzu gibt. Einige beginnen ihren Dienst schon in Deutschland und arbeiten ehrenamtlich in sozialen und Nachhaltigkeitsprojekten mit.
Die aktuelle Situation ändert sich gerade ständig. Wir sind in engem Kontakt mit der Koordinierungsstelle weltwärts, die das Programm administrativ durchführt und unseren Projektpartnern vor Ort in den Gastländern und hoffen auf mehr Normalität im kommenden Jahr.

Bewerbungsgespräche führen wir zur Zeit telefonisch oder per Skype.

Wir sind weiterhin telefonisch erreichbar und arbeiten im Büro und im Homeoffice.

Flyer: Frewilligendienst mit dem Eine Welt Netz NRW

 

Was ist ein internationaler Freiwilligendienst?

Bei dem Freiwilligendienst mit weltwärts arbeitest du für ein Jahr in einem unserer Partnerprojekte in Afrika oder Lateinamerika mit. Dies kann beispielsweise in folgenden Bereichen sein:

  • Arbeit mit benachteiligten Kindern und Jugendlichen
  • Bildungsprojekte
  • Gesundheitsprojekte
  • Sport-, Musik- oder Freizeitangebote
  • Umweltschutz

Du begleitest die Kolleginnen und Kollegen bei ihrer Arbeit und führst nach und nach eigene Aktivitäten durch. Während deiner Zeit bist du nie ganz auf dich alleine gestellt. Durch Seminare bist du auf deinen Aufenthalt vorbereitet. Vor Ort stehen dir Mentoren zur Seite, wenn du Hilfe brauchst oder Fragen hast. Wir als Entsendeorganisation begleiten dich von hier aus während des gesamten Programms.

Mit dem Freiwilligendienst hast du die Chance, deine Sprachkenntnisse zu vertiefen, Arbeitserfahrungen zu sammeln und ein Land und dessen Kultur auf besondere Weise kennen zu lernen. Du kannst neue Perspektiven entwickeln, interkulturelle Kompetenzen erwerben und dich beruflich orientieren.

 

Digitale Infoveranstaltungen

Wir sind regelmäßig bei den digitalen Messen für Auslandsaufenthalte für junge Menschen mit einem Infostand vertreten:

Auf in die Welt

 

Anmeldung über das Portal von "Auf in die Welt".

Die Messen sind ein Angebot der Deutschen Stiftung Völkerverständigung.

 

Warum mit dem Eine Welt Netz NRW?

Das Eine Welt Netz NRW ist seit 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) anerkannte weltwärts-Entsendeorganisation. Unser Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen vereint vielfältige Kompetenzen in Sachen Bildung und Beratung, Administration und Auslandserfahrung. Wir entsenden bewusst eine kleine Gruppe mit ca. 35 Teilnehmer*innen pro Jahr. Damit sind wir eine eher kleine Entsendeorganisation und es ist uns so möglich einen engen und persönlichen Kontakt zu dir aufzubauen und dich individuell zu begleiten und zu betreuen.

Wir begleiten dich organisatorisch sowie beratend vom Bewerbungsverfahren über Seminare und den Auslandsaufenthalt. Wir unterstützen dich in den wichtigen Phasen während des Programmablaufes, bei organisatorischen wie auch persönlichen Themen. Auch nach deinem Auslandaufenthalt sind wir noch für dich da, bieten Möglichkeiten, an deine Arbeit und Erfahrungen anzuknüpfen, zum Beispiel in unserem Projekt für Rückkehrer*innen.

Weitere Erläuterungen zu unserer Arbeit findest Du in unserem Leitbild

Seminare

Das Programm beinhaltet 4 einwöchige Seminare:

  • 2 Vorbereitungsseminare im Mai und Juli
  • 2 Tage On-Arrival Seminar nach der Ankunft
  • 1 Zwischenseminar nach der Hälfte des Freiwilligendienstes im Gastland
  • 1 Nachbereitungsseminar Anfang September

Auf den Seminaren stehen entwicklungspolitische ebenso wie persönliche und organisatorische Themen im Fokus. Auch Aspekte der Vorbereitung auf das jeweilige Gastland gehören dazu. Die Seminare führen wir mit sehr viel Engagement und Freude am Tun mit einem hoch motivierten Team aus Freiwilligendienst-Rückkehrer*innen durch. Dabei verfolgen wir einen partizipativen Ansatz, d. h. Teilnehmende werden in die Seminargestaltung mit einbezogen.

Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung! Hier kannst Du Dich über Deine Bewerbung informieren.

Kontakte

Susanne Nieländer: susanne.nielaender@eine-welt-netz-nrw.de, 0251-28 46 69-14

Dr. Djiby Diouf: djiby.diouf@eine-welt-netz-nrw.de, 0251-28 46 69-16


Leitbild Freiwilligendienste

Beschlossen vom Vorstand des Eine Welt Netz NRW im Jahr 2012

Photo by Taylor Wilcox on Unsplash

Schüler*innen in der ländlichen Region Ale in Äthiopien, 2020

Das Eine Welt Netz NRW ist seit 1991 der überparteiliche und überkonfessionelle Dachverband des Eine-Welt-Engagements in Nordrhein-Westfalen. Das dynamische Netzwerk ist gesellschaftlich sehr breit angelegt und zählt mehr als 1.700 Organisationen und einzelne Aktive zu seinen Mitgliedern. Die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Menschen ist ein strategischer Schwerpunkt des Eine Welt Netz NRW. Mit der Durchführung entwicklungspolitischer Freiwilligendienste verbinden wir wichtige Ziele: Wir geben jungen Menschen und allen an den Freiwilligendiensten Beteiligten die Gelegenheit, globale Entwicklungen wahrzunehmen, kritisch und selbstkritisch zu reflektieren und solidarisch mitzugestalten. Der Freiwilligendienst ist kein Instrument personeller Entwicklungszusammenarbeit, sondern ein Lerndienst und somit ein Instrument der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Das Eine Welt Netz NRW ist sich möglicher negativer Auswirkungen des internationalen Freiwilligendienstes bewusst.

Mehr

Durch seine pädagogische Begleitung versucht es, der Verfestigung von Stereotypen entgegenzuwirken, Vorurteile kritisch anzugehen und abzubauen sowie Privilegien kritisch zu reflektieren. Wir initiieren gleichberechtigte Dialoge, Kooperationen und Partnerschaften im Globalen Süden und Globalen Norden auf regionaler und internationaler Ebene. Durch den wechselseitigen Austausch besteht für alle Akteur*innen, die Möglichkeit voneinander zu lernen und wertvolle Anregungen für die Umsetzung in ihren jeweiligen Kontexten zu erhalten. Wir erhöhen die Aufmerksamkeit für Eine Welt Themen in der Gesellschaft. Wir unterstützen die Freiwilligen darin, Multiplikator*innen der entwicklungspolitischen Bildung und des Globalen Lernens zu werden.

Dabei orientieren wir uns an den pädagogisch-konzeptionellen Grundlagen des Globalen Lernens des Eine Welt Netz NRW und vermitteln in diesem Sinne:  

  • Erkenntnisse über globale Zusammenhänge und deren Wechselwirkung mit der lokalen und individuellen Lebenswirklichkeit,
  • die Möglichkeit verschiedene Perspektiven einzunehmen, diese unter Berücksichtigung von Diversität und Kontroversität zu reflektieren,
  • verantwortliches und solidarisches Verhalten und Handeln im Sinne einer zukunftsfähigen Weltgemeinschaft.

Wir und unsere Partnerorganisationen verbessern durch den Freiwilligendienst unser zivilgesellschaftliches Engagement in Deutschland und in den Partnerländern.
 

Die Freiwilligen profitieren von dem Freiwilligendienst:  

  • Sie sammeln internationale Erfahrungen und Qualifikationen, die für ihre persönliche Entwicklung und berufliche Orientierung hilfreich sind. Neben den Sprachkenntnissen und den entwicklungspolitischen Fachthemen erwerben die Freiwilligen wichtige Kompetenzen in den Bereichen der interkulturellen Kommunikation, der sozio-kulturellen Kooperation und der sozialen Verantwortung.
  • Die Freiwilligen erweitern ihren Horizont, in dem sie Lebensrealitäten von Menschen, die Projekte und die politischen, die wirtschaftlichen und die sozialen Rahmenbedingungen in einem Land des Globalen Südens kennenlernen.

 

Die Partner*innen in Deutschland wie im Ausland profitieren von dem Freiwilligendienst:

  • Die vorhandenen Süd-Nord-Partnerschaften werden durch den Freiwilligendienst intensiviert.
  • Die Partner*innen bauen durch die Kooperation mit den am Freiwilligendienst beteiligten Organisationen neue internationale und nationale Kontakte auf, die den Informations- und Bildungsaustausch über globale Zusammenhänge fördern.
  • Die Süd-Nord-Partner*innen erfahren gegenseitige Solidarität und erleben einen interkulturellen Austausch der ihre Arbeit bereichert und ihnen neue Perspektiven eröffnet.
  • Die Freiwilligen unterstützen besonders die Zielgruppenarbeit der Süd-Partner*innen und die -Öffentlichkeitsarbeit beider Kooperationspartner*innen.

 

Die Partner*innen arbeiten dabei partnerschaftlich zusammen:  

Die Voraussetzung dafür ist die Kooperation auf Augenhöhe, die Vorbereitung und Beteiligung der Partnerprojekte und der gemeinsame Austausch über die Ideen und Ziele des Freiwilligendienstes. Und die Süd- und Nord-Partner*innen beteiligen sich an der Auswahl der Freiwilligen.  

Das Eine Welt Netz NRW als Entsendeorganisation profitiert von dem Freiwilligendienst:  

  • Durch den Kontakt, den lebendigen Austausch und die Kooperationen nimmt das Eine Welt Netz, das überwiegend als Dachverband tätig ist, stärker und direkt an den Süd- Nord-Partnerschaften teil.
  • Das Eine Welt Netz NRW lernt durch die Perspektiven und Erfahrungen der Süd- und Nord-Freiwilligen und der Partner*innen verschiedene sozio-ökonomische, gesellschaftliche, politische Prozesse aus dem Globalen Süden kennen.
  • Die Freiwilligen als Vertreter*innen des Eine Welt Netzes NRW entwickeln während ihres Einsatzes einen solidarischen, achtsamen Umgang im menschlichen Zusammenleben und setzen sich mit ihrem Verhalten für soziale Gerechtigkeit ein.
  • Über das Engagement der Rückkehrer*innen kann das Eine Welt Netz NRW seine Arbeit an Themen der nachhaltigen Entwicklung intensivieren, macht sie zukunftsfähig und verankert sie in der Gesellschaft.



 

 

Eine Welt Netz NRW @ 2021
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.