Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer die Polizei-Uniformen einkauft? Oder wer die Spielzeuge für die Kindergärten in NRW bezahlt? Oder vielleicht woher die Pflastersteine in der Fußgängerzone Ihrer Stadt kommen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Themenbereich "Faire Beschaffung NRW". Stadtverwaltungen sind für die Beschaffung von einer Vielzahl an Produkten zuständig. Hergestellt werden diese meist in sogenannten Entwicklungs- oder Schwellenländern. Dort kommt es in der Produktion zu massiven Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen. Finanziert werden die Einkäufe mit unseren Steuergeldern. Dabei bietet der Rechtsrahmen in NRW den Kommunen viel Potenzial, ihre Marktmacht für die Verbesserung der Situation von Arbeiter*innen weltweit einzusetzen. Good Practice-Beispiele und konkrete Arbeitshilfen zeigen, dass ein fairer öffentlicher Einkauf schon heute möglich ist! Das Eine Welt Netz NRW setzt sich seit 2009 dafür ein, dass beim öffentlichen Einkauf auf ökologische und soziale Kriterien geachtet wird. Dabei sind wir der Überzeugung, dass wir durch Vernetzung mit verschiedenen Akteuren mehr erreichen können.

Hauptmenü

Seiteninhalt

Leitfaden für soziale Beschaffung

Unter dem Titel Sozialorientierte Beschaffung- Ein Leitfaden für die Berücksichtigung sozialer Belange bei der Vergabe öffentlicher Aufträge hat die Europäische Kommission eine Hilfesstellung für öffentliche Auftraggeber:innen veröffentlicht. Der Leitfaden ist zum Download auf der Seite der EU abrufbar.

BMI veröffentlicht Studie zu Sozial-Audits

Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Inneren hat mit Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat eine Studie ausgeschrieben und beauftragt, die von einer Schweizer Firma erarbeitet wurde. Sie trägt den Titel: Sozial-Audits als Instrument zur Überprüfung von Arbeitsbedingungen- Diskussion und Empfehlungen im Kontext der öffentlichen Beschaffung. Die nun vorliegende Studie soll einen Beitrag dazu leisten, Grundlagenwissen zu vermitteln und konkrete Implementierungsansätze in der öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

 

 

Textilleitfaden für die Bundesverwaltung

Nachhaltige Textilbeschaffung noch ohne Zielvereinbarung

Die Bundesregierung veröffentlichte einen umfassenden "Leitfaden für eine nachhaltige Textilbeschaffung der Bundesverwaltung". Er gibt Handlungsanleitungen für sozial verantwortliche und ökologische Beschaffung von Arbeitskleidung, Wäsche und Bettwaren. Dies ist ein erster Schritt zur nachhaltigen Textilbeschaffung. Jedoch verfehlt die Bundesregierung ihre 2015 vereinbarte Zielsetzung der 50% der von Bundesbehörden eingekauften Textilien nach ökologischen und sozialen Kriterien zu tätigen. Ein angekündigter Stufenplan zur Umsetzung fehlt noch.

Der Leitfaden steht auf der Seite des BMZ als Download zur Verfügung

Pressemitteilung "Bundesregierung verfehlt ihr eigenes Ziel" von 12 NRO's

IT-Hardware in der öffentlichen Beschaffung

Studie zur sozialen verantwortlichen Beschaffung mit Praxisbeispielen

Seit Ende 2020 ist die Studie zu positiven Beispielen sozial verantwortlicher IT-Beschaffung veröffentlicht und für alle erhältlich. Franziska Singer stellt darin mehrere Fallbeispiele aus Norddeutschland und Europa vor. Es wird gezeigt, wie diese sich mit der Verantwortung öffentlicher Einrichtungen für Menschenrechte und Umweltschutz entlang ihrer Lieferkette auf den Weg gemacht haben und bereits Verbesserungen für Produzent*innen erreicht wurden.

Bei weiterem Interesse an dem Thema sind außerdem auf der neuen Website der Fairen Beschaffung alle Diskussionen, Beiträge und Workshops der letzten Fachkonferenz für sozial verantwortliche Beschaffung von IT-Hardware zu finden.

Die Studie als PDF Dokument gibt es hier

Kleine Kniffe: Das Magazin für nachhaltigen Einkauf

Artikel zum Thema "Global verantwortliche Beschaffung in NRW" veröffentlicht

In der aktuellen Ausgabe des Nachhaltigkeitsmagazins „Kleine Kniffe“ hatten wir die Möglichkeit unser Projekt in einem Artikel zum Thema „Global verantwortliche Beschaffung in NRW“ vorzustellen. Damit haben wir viele Städte und Kommunen auf einmal erreichet. Im Rahmen des Projektes „Freiwillig Fair – für eine global verantwortliche Beschaffung in NRW“ veranstalten wir unter anderem regionale Workshops für Beschaffer*innen sowie zivilgesellschaftliche, kirchliche und politische Akteur*innen. Bei den Veranstaltungen und im veröffentlichten Artikel wird betont, wie wichtig faire Beschaffung für die Menschen- und Arbeitsrechte entlang der gesamten Lieferkette ist. Außerdem wird deutlich, dass faire Beschaffung ein stetiger Prozess ist: Für eine langfristige Veränderung müsste Nachhaltigkeit kommunale Pflichtaufgabe werden.

Seit Oktober 2017 erscheint zweimal im Jahr das Nachhaltigkeitsmagazin „Kleine Kniffe“. Darin finden sich Artikel, aktuelle Angebote, Praxisbeispiele und Informationen rund um den nachhaltigen Einkauf. Themen sind beispielsweise nachhaltige Beschaffung, nachhaltiger Konsum, nachhaltige Produktion und Distribution und Zertifizierung. Alle Städte und Kommunen ab 7.000 Einwohner*innen, alle Landkreise und rund 500 ausgewählte Bundesbehörden erhalten die kommunale Ausgabe kostenfrei. Die ökumenische Ausgabe geht ebenfalls kostenfrei an Institutionen der evangelischen und katholischen Kirche sowie an die Diakonie und Caritas. Die Leser*innen erhalten einen Einblick in Netzwerkaktivitäten, Hinweise auf Initiativen und Tipps für nachhaltigen Einkauf und dessen Rahmenbedingungen.

Den Artikel "Global verantwortliche Beschaffung in NRW" finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Nachhaltigkeitsmagazin "Kleine Kniffe" finden Sie hier.

Unter der Lupe

Handbuch von FEMNET zur fairen Beschaffung

Die Broschüre richtet sich an Beschaffungsverantwortliche in Städten und Kommunen, die sich für die Einführung und Weiterentwicklung einer fairen öffentlichen Beschaffung einsetzen. Seit dem 27. Mai 2020 ist sie auch online verfügbar. Das Handbuch stellt Gütezeichen und alternative Nachweiskontrollen zur fairen Beschaffung von Arbeitskleidung und Schuhen vor. Die Nachweisführung für diese Produkte wird „unter die Lupe“ genommen.

Das Online-Handbuch "Unter der Lupe Arbeitskleidung und Schuhe mit belastbaren Nachweisen fair beschaffen" finden Sie hier.

Weitere Broschüren von FEMNET zum Thema faire Beschaffung finden Sie hier.

Neue FEMNET-Studie und Broschüre

Herstellung von Arbeitskleidung in Indien und Tunesien

Titelbild Handbuch fair beschaffen von FEMNET

Handbuch "Fair beschaffen" von FEMNET

Extrem niedrige Löhne, befristete Verträge und die Unterdrückung von Gewerkschaften: Die Studien "Workwear made in India" und "Workwear made in Tunisia" kritisieren die prekären Arbeitsverhältnisse in der Herstellung von Berufsbekleidung in Indien und Tunesien. Eingekauft werden solche Waren auch von öffentlichen Institutionen in Deutschland. Uniformen, Warnjacken und Sicherheitshosen sollen unter anderem Beschäftigte in Deutschland schützen. Doch welchen Schutz erfahren die Personen, die diese Kleidungsstücke herstellen?

"Workwear made in India": Studie (auf Englisch) und Factsheet (auf Deutsch)

"Workwear made in Tuinisia": Studie (auf Englisch) und Factsheet (auf Deutsch)

Im Handbuch "Fair beschaffen. So machen es kleine Kommunen" geht es um den Einkauf der öffentlichen Hand. Immer mehr Kommunen machen sich auf den Weg, um fair(er) zu beschaffen. Doch nicht immer ist die konkrete Umsetzung so einfach. FEMNET hat kleine Kommunen zu einer fairen Einkaufspraxis beraten. Nun werden die "lessons learnt" in einem Handbuch zusammengefasst: Die Beispiele zeigen, dass es Wege gibt etwas zu erreichen - auch wenn die Personaldecke dünn ist, die politische Rückendeckung (noch) fehlt oder rechtliche Unsicherheiten vorhanden sind.

Die Broschüre von FEMNET finden Sie hier.

Faire Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Neuer Leitfaden erklärt wie es geht!

Titelbild Veranstaltungsflyer

Fachtagungen und Events nachhaltig und fair auszurichten ist eine Herausforderung, der sich mehr und mehr kommunale und private Organisator*innen stellen. Die Faire Metropole Ruhr hat eine neue, vollständig überarbeitete und um viele spannende Themen ergänzte Version des Leitfadens „Fair veranstalten – eine Gebrauchsanweisung für nachhaltige Events“ veröffentlicht. Sie gibt Tipps für eine umweltgerechte und sozial verträgliche Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen. Wichtige Aspekte bei der Planung sind etwa die Verwendung umweltfreundlicher und fair gehandelter Produkte, Energieeffizienz, Abfallmanagement, regionale Wertschöpfung sowie soziale Verantwortung.

Kostenloser Download unter www.faire-metropole.ruhr/fairveranstalten

Die gedruckte Version kann (gegen Übernahme der Versandkosten) über das Projektbüro in Herne (info@remove-this.faire-metropole.ruhr oder 02323 99497-10) bestellt werden.

Fairer Einkauf von Spielzeug ist möglich

Studie zu Pilotprojekt der Stadt Köln und CIR zu Spielzeug erschienen

Christliche Initiative Romero

Häufig finden sich in der Wertschöpfungskette von Spielzeugen Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen wieder. Ein von der Stadt Köln und der Christlichen Initiative Romero (CIR) durchgeführtes Pilotprojekt beschäftigte sich mit der öffentlichen Beschaffung von Spielzeug. Ein wichtiges Ergebnis war, dass menschenrechtliche Sorgfaltspflichten, wie sie im nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte beschrieben werden, in der öffentlichen Beschaffung von Spielzeug eingefordert werden können.

Aufgrund der großen Mengen an Spielzeug, die Kommunen für ihre Kitas einkaufen, ist es nötig,sich dieser Einkaufsmacht bewusst zu werden und für positive Veränderungen zu nutzen.

Die nun aus dem Pilotprojekt entstandene Broschüre "Spielzeug sozial verantwortlich beschaffen. Ein Pilotprojekt der Stadt Köln" enthält die Hintergründe der Studie, dokumentiert die Durchführung eines Bieterdialogs und bildet die Fragebögen ab, die für die Abfrage von Bietern zu sozialen Kriterien eingesetzt worden sind. Diese Fragebögen können von öffentlichen Auftraggebern benutzt und angepasst werden.

Die Broschüre ist als PDF zum Download kostenlos verfügbar oder kann als Printversion für 4 € erworben werden.

Broschüre "Spielzeug sozial verantwortlich beschaffen. Ein Pilotprojekt der Stadt Köln"- Informationen zur Bestellung

Lebensmittel fair beschaffen

Neuer Praxisleitfaden der CIR zur fairen Beschaffung von Lebensmitteln

Christliche Initiative Romero e.V.

Im Praxisleitfaden "Sozial verantwortliche öffentliche Beschaffung von Lebensmitteln" sind jegliche Erfahrungen der Christlichen Initiative Romero (CIR) zum Thema faire Beschaffung von Lebensmitteln zusammengefasst und mit konkreten Vorschlägen für Bund, Länder und Kommunen verknüpft.
Mithilfe von Praxistipps, Argumentationshilfen, rechtlichen Hinweisen sowie Mustertexten für Ausschreibungen, bietet die CIR in diesem Handbuch eine weitreichende Unterstützung und Hilfestellung in der global verantwortlichen Beschaffung von Lebensmitteln.

Der Leitfaden ist als kostenloser Download verfügbar oder kann als Druckversion kostenpflichtig für 2 € bestellt werden.

Praxisleitfaden "Sozial verantwortliche öffentliche Beschaffung von Lebensmitteln"- Informationen zur Bestellung

Neues Handbuch zu IT und Natursteinen

Broschüre von WEED zu fairer öffentlicher Beschaffung

WEED e.V.

Die Nichtregierungsorganisation WEED gibt in dem Handbuch "Sozial verantwortliche Beschaffung am Beispiel Natursteine und IT-Produkte" einen Überblick über die bestehenden Möglichkeiten zur Verankerung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten in öffentlichen Ausschreibungen. Am Beispiel von Natursteinen und IT-Produkten werden Einflussmöglichkeiten und die Verantwortung öffentlicher Beschaffungsstellen aufgezeigt.

Darüber hinaus bietet das interaktive Handbuch praktische Hilfsmittel, die eine sozial verantwortliche Beschaffung erleichtern und klärt über häufig aufkommende Unklarheiten auf.


Das Handbuch beleuchtet zudem Nachweismöglichkeiten und deren Monitoring, um die verankerten Sozial- und Umweltstandards in Ausschreibungen auch angemessen überprüfen zu können. Anhand von best practices- Beispielen wird dabei aufgezeigt, wie eine nachhaltige Beschaffungspraxis in der Praxis bei Natursteinen und IT-Produkten gestaltet werden kann.

Das Handbuch kann für eine Gebühr von 2€ bei WEED bestellt werden und ist auch als mobile interaktive Version zum Download kostenlos erhältlich.

 "Sozial verantwortliche Beschaffung am Beispiel IT-Produkte und Natursteine"- Bestellung der Druckversion

"Sozial verantwortliche Beschaffung am Beispiel IT-Produkte und Natursteine"- interaktive Version zum Download

Kompass Nachhaltigkeit

Neues Vergabetool verfügbar

pixabay_muffelz

Der Kompass Nachhaltigkeit bietet seit kurzem mit dem "Vergabetool" eine neue praktische und innovative Funktion. Es soll Beschaffungsverantwortlichen helfen, die Ausschreibungsunterlagen für eine nachhaltige Beschaffung vorzubereiten, um so eine an die Marktlage und den Bedarfsgegenstand gut angepasste Anwendung von Nachhaltigkeitskriterien zu finden.

Das Tool führt durch maximal sieben Entscheidungsschritte, mit denen geprüft werden kann, wie ökologische und soziale Kriterien in die Ausschreibung integriert werden können. Beim Durchlaufen der Entscheidungsschritte müssen die Anwender*innen angeben, in welchem vergaberechtlichen Rahmen (Bundesland/Kommune) sich diese bewegen 

und welches Produkt konkret gesucht wird. Danach erfolgt eine Marktanalyse, bei der abgefragt wird, ob bereits Gütezeichen für das Produkt bestehen und wie es mit der Verfügbarkeit von Anbieters des Bedarfsgegenstandes aussieht. Darauf folgt die Prüfung der Wirtschaftlichkeit der Beschaffung und zum die Schluss die Verfahrensart (Direktkauf, öffentliche oder beschränkte Ausschreibung etc).
Dabei werden alle Eingaben protokolliert und stehen als PDF und Textdokument zur Verfügung.

Kompass Nachhaltigkeit: Vergabetool

Eine Welt Netz NRW @ 2022
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.