Das Eine Welt Netz NRW ist Mitglied in verschiedenen Netzwerken, die zum Thema faire Beschaffung arbeiten: im Bündnis für öko-soziale Beschaffung, beim Netzwerk Faire Metropole Ruhr und bei CorA.

Hauptmenü

Seiteninhalt

Gemeinsam mehr schaffen!

Netzwerke der fairen Beschaffung

Das Eine Welt Netz NRW ist Mitglied in verschiedenen Netzwerken, die zum Thema faire Beschaffung arbeiten. Wir sind davon überzeugt, dass wir durch die Zusammenarbeit mit anderen Akteuren schneller und besser unser Ziel erreichen können: Die Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Umweltschutz weltweit durch einen sozial und ökologisch gerechten Einkauf der öffentlichen Verwaltungen.

Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW

Das Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW gründete sich 2011. Es setzt sich aus NGOs, Kirchen, Gewerkschaften und anderen Organisationen zusammen. Jede dieser Organisationen arbeitet inhaltlich zu verschiedenen Schwerpunkten, doch in bestimmten Fällen ist es sinnvoll, zusammen mit einer "gemeinsamen Stimme" zu sprechen und zu agieren. Mit dieser Stimme kann sich das Bündnis für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung einsetzen und in politische Prozesse in NRW einmischen.

Mitglieder sind unter anderem Christliche Initiative Romero, Eine Welt Netz NRW, ver.di NRW, DGB NRW, WEED, Vamos e.V. Münster, Gemeindedienst Mission und Ökumene der evangelischen Kirche im Rheinland, MÖWE, iz3w Dortmund, LAG 21 NRW, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt / Engagement Global, Fairtrade Deutschland, Institut für Kirche und Gesellschaft. Verschiedene Regionalkoordinator*innen für entwicklungspolitische Bildungsarbeit, die zu dem Thema öko-soziale Beschaffung in NRW arbeiten, sind ebenso Teil des Bündnisses.

Pressemeldung 2017: Neues Vergabegesetz - Öffentlicher Einkauf in NRW soll fairer werden

 

Das novellierte Tariftreue- und Vergabegesetz (TVgG NRW) trat zum 1. April 2017 in Kraft und regelt, wie Städte und Kommunen Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen können, wenn sie Berufsbekleidung, Bürobedarf oder IT-Waren einkaufen. Allein in NRW betrifft das ein Volumen von 50 Milliarden Euro an Steuergeldern. Das Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW begrüßt daher die Novelle und fordert die Landesregierung auf, mit gutem Beispiel voranzugehen und eine wirksame Nutzung der neuen Spielräume sicherzustellen.

Download der Pressemitteilung (Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW, 30.03.2017)

Appell 2015 "Für ein faires NRW"

Das Tariftreue- und Vergabegesetz NRW ist seit seinem Inkrafttreten in 2012 ein wichtiger Schritt in Richtung verbindlicher Regelungen zur Einhaltung sozialer Standards bei Vergabeprozessen. Damit im Zuge seiner Novellierung die Regelung zur verbindlichen Einforderung der ILO-Kernarbeitsnormen bei gefährdeten Produktgruppen nicht abgeschwächt wird, hat das Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW den Appell "Für ein faires NRW" verfasst.

Über 50 Organisationen, Netzwerke, Unternehmen und andere Einrichtungen sowie über 60 Personen des öffentlichen Lebens haben den Appell unterzeichnet, so auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Stadt Dortmund oder Manni Breuckmann, Journalist. Der Appell an die Landesregierung wurde am 19. März 2015 an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und die Minister*innen und Abgeordneten aus NRW versendet.

Download des Appells "Für ein faires NRW" (Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW, März 2015)

CorA - Netzwerk für Unternehmensverantwortung

Das Eine Welt Netz NRW ist Mitglied bei CorA - Corporate Accountability, dem Netzwerk für Unternehmensverantwortung. Im 2006 gegründeten bundesweiten CorA-Netzwerk haben sich über 50 Organisationen zusammengeschlossen, um die gesellschaftliche Diskussion über die globale Verantwortung von Unternehmen zu verstärken. Es fordert die Schaffung von verbindlichen, politischen Instrumenten, die Unternehmen dazu verpflichten, Menschenrechte und internationale soziale und ökologische Normen einzuhalten.

Link zur Webseite von CorA.

Netzwerk Faire Metropole Ruhr

Das Netzwerk Faire Metropole Ruhr vernetzt die zivilgesellschaftlichen, kirchlichen und kommunalen Akteure im Ruhrgebiet, die zu Themen des Fairen Handels und des Eine-Welt-Engagements arbeiten.

Bei der Umsetzung von Maßnahmen zu sozial verantwortlicher Beschaffung begleitet und berät das Netzwerk die beteiligten Kommunen. Die Prinzipien des Fairen Handels und des nachhaltigen Konsums sollen auf Landesebene verstärkt werden. Ziel ist u.a. eine für NRW verpflichtende Orientierung des Beschaffungswesens an sozialen und ökologischen Kriterien.

2013 wurde das Ruhrgebiet als erster Städteverbund weltweit als "Faire Metropole" ausgezeichnet. 21 Städte und der Kreis Wesel ermöglichten diese Auszeichnung des gesamten Ruhrgebiets durch ihre erlangten Titel als Fairtrade-Stadt bzw. –Kreis. Schon drei Jahre zuvor unterzeichneten die 53 beteiligten Städte und die vier Kreise des Ruhrgebiets die MAGNA CHARTA RUHR 2010 gegen ausbeuterische Kinderarbeit. Damit verpflichteten sich die Verantwortlichen in den Kommunen, auf Produkte ausbeuterischer Kinderarbeit im Beschaffungswesen zu verzichten. Mittlerweile gibt es über 30 Fairtrade Towns im Ruhrgebiet.

Link zur Webseite vom Netzwerk Faire Metropole Ruhr.

Eine Welt Netz NRW @ 2018
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.