Die Weltbaustellen Dinslaken bei der Urban Art Kampagne Weltbaustellen NRW zu den Globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung des Eine Welt Netz NRW

Hauptmenü

Seiteninhalt

Weltbaustelle Dinslaken

Respekt für "Pachamama"

Auf dem Wandbild in Dinslaken rücken verschiedene Elemente eine personifizierte Mutter Natur in den Mittelpunkt, die ein Schwert hält und gleichzeitig ein Kind stillt.

Brückstraße 11, 46535 Dinslaken

Das Wandbild am Dinslakener Hexenhaus. Foto: Maik Seehöfer.

Die Stadt Dinslaken ist unser Kooperationspartner bei der Weltbaustelle Dinslaken. Zusammen mit Künstlerinnen und Künstlern von Urban Arts Dinslaken sowie dem chilenischen Künstler Marcos Reych entstand ein buntes Wandbild im Herzen der Dinslakener Altstadt, genauer gesagt am altbekannten „Hexenhaus” in der Brückstraße 11.

Das Dinslakener Rahmenprogramm war sehr umfangreich und wurde deswegen in Gänze auf der Seite der Stadt Dinslaken veröffentlicht.

Download der Kampagnenzeitung Dinslaken.

Die Künstler der Weltbaustelle Dinslaken

Urban Arts Dinslaken
Urban Arts Dinslaken ist ein Dinslakener  Künstlerkollektiv, das 2013 von Oreo, Dave und Rud mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, die lokale Graffiti-Szene und die Akzeptanz gegenüber dieser als Kunstform der Neuzeit zu fördern. Dazu bemalten sie u.a. im Rahmen des Projekts „Dinslaken, du bunte Stadt” die Brücken der Deutschen Bahn in Dinslaken.
Seit 2016 ist Urban Arts Dinslaken eine Kreativ Agentur bestehend aus Oreo, ReikoneR, Omez und Rud, die weiterhin das Ziel verfolgt, Graffiti und urbane Kunst in der Gesellschaft zu integrieren. Dazu rief UAD u.a. schon 2015 das „Urban Arts Festival” ins Leben, welches 2016 dann auch mit internationaler Beteiligung durchgeführt werden konnte.
2014 und 2016 übernahm UAD die Künstlerische Workshopleitung im Bereich Graffiti für das Multiprojekt Oberhausen mit Jugendlichen aus der ganzen Welt.
Zuletzt bemalten sie unter dem Motto „Eine Halle für alle” das Kopfstück des Bauzauns rund um die Kathrin Türks Halle (zentrale Stadthalle) in Dinslaken mit zwölf fotorealistischen Köpfen von Menschen verschiedenster Herkunft und unterschiedlichen Alters.
von Urban Arts Dinslaken

Reych
Reych ist ein chilenischer Künstler, 27 Jahre alt, geboren in Santiago de Chile. Bereits im Alter von neun Jahren hatte er erste Kontakte zum Hip-Hop und Graffiti. Im Jahr 2003 begann er dann selbst mit Graffiti und dem Malen von Wandbildern. 2008 begann er an der UTEM in Santiago de Chile „Visual Communication Design“ zu studieren.
Reych ist Teil der „Atelier Crew” (seit 2006) und der „Goia Crew” (seit 2013). Im Jahr 2011 nahm er zusammen mit anderen Künstler*innen an einer Street Art–Tour in Sao Paulo, Brasilien teil, wo er Wandbilder, Kunstausstellungen, Live-Perfomances und Lackierereien machte. Seit drei Jahren lebt Reych in Argentinien und setzt dort sein Studium in Grafik-Design am UBA, Buenos Aires, und Visual Communication Design an der UNLP, La Plata, fort.
Im Jahr 2014 kehrte Reych nach Chile zurück um drei  Ausstellungen zu präsentieren: Die Ausstellung „Sintonia” (2015), die Gemeinschaftsausstellung „Sinapsis” (2015) sowie die Ausstellung „Energía y Trazo” (2016).
von Reych

Das „Hexenhaus”

Das Haus Brückstraße 11 in der Dinslakener Altstadt, seit Generationen als „Hexenhaus” bekannt, wurde im Jahr 2015 durch eine großzügige Spende der örtlichen Lions- und Rotaryclubs renoviert und eingerichtet. Seit diesem Jahr ist das „Hexenhaus” Sitz der Aufsuchenden Jugendarbeit, die gemeinsam vom Diakonischen Werk und der Stadt Dinslaken betrieben wird. Auch der Kreativ-Start-Up „labor22” hat hier sein Büro.
Mit der neu gestalteten Fassade wird das Hexenhaus zu einem Blickfang, der in zentraler Lage auf die weltweiten Nachhaltigkeitsziele aufmerksam macht. Auch die organisierten Stadtführungen haben während des Projektzeitraums das „Hexenhaus” und seine Botschaft in ihr Programm mit einbezogen und so zusätzlich Aufmerksamkeit auf die Agenda 30 gerichtet.

Eine Welt Netz NRW @ 2018
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.