Hauptmenü

Seiteninhalt

café weltwärts

café weltwärts, Eine Welt Netz NRW, Rückkehrer, Freiwilligendienst

 

Ein Abend, eine Stadt, ein Thema - In verschiedenen Städten NRWs organisieren weltwärts-Rückkehrer*innen die Veranstaltungsreihe "café weltwärts".

Hier kannst du eigenständig und eigenverantwortlich öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen und Aktionen zu einem globalen Thema deiner Wahl in deiner Stadt durchführen. Die Aktionsformen können und sollen dabei kreativ und vielfältig sein: Vorträge, Smartmobs, thematische Filmabende, Lesungen, Poetry Slams, konsumkritischer Stadtrundgang, Einladung von Fachreferenten etc.

Mögliche Themen: Flucht und Migration, Fairer Konsum, Fallbeispiele aus deinem Einsatzland, UNO-Nachhaltigkeitsziele, Arbeitsrechte, Postkolonialismus, Umwelt, Entwicklungspolitik etc. Die café weltwärts-Abende dienen dazu, über Eine Welt-Themen zu informieren und sich mit den Teilnehmern darüber auszutauschen.

Bei den Veranstaltungen wirst du finanziell unterstützt und erhältst bei Bedarf eine organisatorische und inhaltliche Beratung.

Du möchtest deinen eigenen café weltwärts-Abend organisieren? Dann melde dich bei Malte Wulfinghoff.

Kontakt: Dr. Malte Wulfinghoff, malte.wulfinghoff@eine-welt-netz-nrw.de, Tel.: 02 51 - 28 46 69 26

 

Auswahl an früheren café weltwärts-Veranstaltungen

café weltwärts in Münster                                                                                                                             Vortrag: "Kämpfe um Dublin - Entwicklungslinien und Aktualität"                                                                                                                                                   22.01.2018 um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Münster                                                              Veranstalter: Die Antirassistische Initiative in Kooperation mit dem Don Bosco Aktionsnetzwerk           Referentin: Judith Kopp (Pro Asyl)                                                                                                                                                            Im Vortrag wurden der Entstehungskontext der Dublin-Verordnung und zentrale Auseinandersetzungen um die europäische Asylzuständigkeitsregelungen erläutert. Die Aktualität von Dublin III wurde anhand der Situation in unterschiedlichen EU-Mitgliedsstaaten, den Folgen für Geflüchtete und aktuellen Kämpfen um die Durchsetzung des inhumanen und unsolidarischen Asylzuständigkeitssystems diskutiert.                                     

café weltwärts in Münster                                                                                                                                   Vortrag: "Leben in der Illegalität? Umkämpfte Räume in der Stadt, Solidarity Cities"                        05.12.2017 um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Münster                                                                              Veranstalter: Die Antirassistische Initiative in Kooperation mit dem Don Bosco Aktionsnetzwerk                                                                                                                                                          Referenten: Open Borders Osnabrück                                                                                                                                                                                                                                                           Nach der Bundestagswahl stehen weitere Asylrechtsverschärfungen vor der Tür, und im Hintergrund das Gespenst "Dublin IV". Viele Menschen werden sich der Abschiebung entziehen. Hinzu kommen Migrant*innen aus der Peripherie Europas, denen der Anspruch auf Sozialhilfe gestrichen wurde. Die soziale Zusammensetzung der Städte wird sich verändern. In den USA haben sich, nicht zuletzt aufgrund der Selbstorganisation der 11 Millionen illegalisierten Migrant*innen, viele Städte zu "Sanctuary Cities" erklärt. So auch in Kanada, und die Initiative für eine "Solidarity City" in Toronto ist für eine Reihe von Initiativen hier in Deutschland zum Modell geworden. Die Sozialgeographie spricht von "Urban Citizenship" und von einem "Re-Scalling" der sozialen Bezugsorte. Die Veranstalter und die Referenten sehen Solidarity Cities eher als Räume, in denen soziale Kämpfe ihr Terrain erobern und sich miteinander mit dem Ziel vernetzen, die materiellen und sozialen Ressourcen der Stadt für Alle zugänglich zu machen. 

 café weltwärts in Münster                                                                                                                            Vortrag: "Asylrechtsverschärfungen: Entrechtung am Fließband"                                                 30.11.2017 um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Münster                                                                     Veranstalter: Die Antirassistische Initiative in Kooperation mit dem Don Bosco Aktionsnetzwerk         Referentin: Kirsten Eichler (Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V.)                                                                                                                                                                                                                                                           Seit dem Sommer 2015 gab es eine Vielzahl an neuen Gesetzen und Veränderungen im Asylrecht. In der Regel brauchen Gesetzesänderungen Monate meist sogar Jahre bis diese verabschiedet werden und in Kraft treten. Anders wenn es um Geflüchtete geht. In den letzten zwei Jahren gab es zahlreiche Neuerungen im deutschen Asylrecht, die im Eilverfahren durch den Bundestag und Bundesrat gingen. Der Großteil dieser Gesetzesverschärfungen dient der Entrechtung von Schutzsuchenden. Der Vortrag legte diese Entwicklung dar und erläutere dessen Folgen.                                                              

café weltwärts in Münster "we are here and we will fight" - selbstorganisierte Kämpfe von Refugees
am 27.01.2016 um 20 Uhr in der "Brücke"
Geflüchtete werden in der Öffentlichkeit meist als Opfer, als hilfebedürftig und passiv betrachtet. Dabei sind sie vielmehr Subjekte, die Ihr Schicksal in die Hand nehmen. Auch auf politischer Ebene gibt es eine Reihe von Refugee-Selbstorganisationen, die hier in Deutschland für ihre elementaren Rechte kämpfen. "Women in Exile" werden ihre eigene Kritik an der deutschen und europäischen Asylpolitik vorbringen und über selbstorganisierte Kämpfe von Geflüchteten berichten
Referentinnen: Women in Exile

café weltwärts am 07. Dezember 2015, 20 Uhr, Stadtbücherei, Zeitungslesesaal, Alter Steinweg 11, Münster
Ausgrenzen, ausschließen, aushungern - Die neuen Instrumente der Grenzsicherung

Die Grenzen der Festung Europa haben Risse bekommen. Sie sind nicht mehr standhaft genug, um Menschen daran zu hindern nach Europa zu gelangen. Während einige europäische Staaten darauf reagieren indem sie Grenzzäune hochziehen, versucht Deutschland der Durchlässigkeit der Grenzen auch mit anderen Mitteln zu begegnen. Claudius Voigt von der GGUA Flüchtlingshilfe wird im konkreten verdeutlichen, wie durch die neuesten Verschärfungen des Asylrechts eine Migrationskontrolle auch mittels faktischem Arbeitsverbot, Sozialleistungsentzug und stark eingeschränkter Freizügigkeit funktionieren kann. Die Migrationssteuerung durch soziale und gesellschaftliche Ausgrenzung von Geflüchteten und Migrant_innen folgt dabei ökonomischen Nützlichkeitserwägungen
Referent: Claudius Voigt, GGUA Flüchtlingshilfe (Münster)

café weltwärts am 16. Dezember 2015, 20 Uhr, Aula der KSHG, Frauenstraße 3-6, Münster
Von der Willkommenskultur zur Notstandsstimmung.

Der Fluchtdiskurs in deutschen Leitmedien Ströme, Fluten, Invasionen. Auch 2015 bedienen deutsche Leitmedien Bilder von Flucht und Migration, die dazu geeignet sind, weitere Entrechtungen von Geflüchteten zu legitimieren. Wie korrespondiert der mediale Diskurs mit dem der politischen Eliten? Wie hängt dies mit rassistischen Mobilisierungen nicht nur in Sachsen zusammen? Warum sprechen alle von einer Flüchtlingskrise und nicht etwa von einer Rassismuskrise? Diesen Fragen wird in dem Vortrag nachgegangen
Referentin: Regina Wamper, Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS)

café weltwärts am 19.11.2015 in Münster
Kaffeekrise durch Klimawandel?

Am Beispiel Mexiko und Kolumbien "Klimawandel" ist zu einem zentralen Thema auf der globalen Agenda geworden - besonders jetzt kurz vor der Klimakonferenz COP 21 in Paris im Dezember 2015. Der Sozialforscher Antoine Libert aus Mexiko hat kleinbäuerlich-indigene Kaffee-Produzent*innen in Chiapas/Südmexiko begleitet und Zusammenhänge zwischen Klimawandel und der Kaffeekrankheit Roya (dt.: Kaffeerost) untersucht. Der Kaffeerost, der in den letzten Jahren in Süd- und Mittelamerika weite Teile der Kaffee- Ernten zerstört hat, hat nun auch Mexiko erreicht. In einem zweiten Teil wird das Kaffeekollektiv Aroma Zapatista auf konkrete Auswirkungen der Kaffeekrankheit auf die zapatistischen Kooperativen in Chiapas eingehen. Zudem wird eine Kaffeekooperative der indigenen Bewegung CRIC aus Kolumbien vorgestellt und berichtet, wie die Produzent*innen dort auf die Krankheit reagiert haben. Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Kaffeeanbau? Was bedeuten die Ernteausfälle für die Kaffee-Produzent*innen? Welche alternativen Handlungsmöglichkeiten gibt es? Und wie können hierzulande solidarische Importkollektive und Konsument*innen auf die Krise reagieren? Eine bebilderte Informations- und Diskussionsveranstaltung.
Der Eintritt ist frei.
Veranstaltet von: café weltwärts, fairdruckt, gruene wiese, Gruppe B.A.S.T.A., roots of compassion, vamos e.V., Weltladen im Südviertel, Weltladen la tienda, Zwischenzeit e.V.

café weltwärts am 5. November 2015 in Münster
Vortrag und Diskussion: Die Kuh ist kein Klimakiller

Die Kuh gilt als Klimakiller: Denn Kühe rülpsen, dabei entweicht Methan und dies ist 25 Mal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Dr. Anita Idel zeigt auf, dass dies nicht die ganze Wahrheit ist. Denn Rinder, die auf Grasland gehalten werden, können sogar zum Klimaschutz beitragen, weil durch eine nachhaltige Weidehaltung Kohlenstoff als Humus im Boden gespeichert wird. Auch Dr. Anita Idel kritisiert unseren hohen Fleischkonsum. Sie stellt die Frage nach dem richtigen System unserer Landwirtschaft und warnt vor einer weiteren Zerstörung fruchtbarer Böden
Referentin: Dr. Anita Idel, Tierärztin, Mediatorin und Autorin des Buches "Die Kuh ist kein Klimakiller!"
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe des Beirats für kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Münster unter dem Titel: "Zukunft gemeinsam gestalten - Entwicklungsjahr 2015" statt und ist eine Kooperationsveranstaltung von: Eine-Welt-Forum Münster e.V., Gesellschaft für bedrohte Völker, Regionalgruppe Münster, la tienda e.V., Eine-Welt-Netz NRW e.V. (café weltwärts), Weltladen im Südviertel, Katholische Arbeitnehmer Bewegung im Bistum Münster, Vamos e.V., Regionale Landwirtschaft Münsterland e.V.

café weltwärts am 27.10.2015 in Münster
Podiumsdiskussion: Wohin entwickeln wir uns?

Ausgehend von der Frage "Was beinhaltet der Begriff 'Entwicklung'?" definieren die Diskussionsteilnehmer*innen ihre Erwartungen an eine erfolgreiche Entwicklungspolitik. Was erwartet ein*e deutsche Unternehmer*in, der/die sich in einem afrikanischen Land engagiert? Was erwarten afrikanische Menschen von ausländischen Unternehmer*innen? Was erwartet ein*e afrikanische*r Unternehmer*in, wenn sie sich in Deutschland engagiert? Was erwarten Deutsche von ausländischen Unternehmer*innen? Gibt es Konzepte von Entwicklung, die über wirtschaftliche Entwicklung hinausgehen
Teilnehmer*innen: Estefanos Samuel, Dipl. Medienökonom (FH), Gründungsmitglied des Business-Advisory Council der äthiopischen Botschaft in Berlin Gerhard Weber, Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Moderation: Daniela Peulen, Eine Welt Netz NRW
Kooperationsveranstaltung von : Eine-Welt-Forum Münster e.V, Gesellschaft für bedrohte Völker, Regionalgruppe Münster, la tienda e.V., Eine-Welt-Netz NRW e.V. (café weltwärts), Weltladen im Südviertel, Katholische Arbeitnehmer Bewegung im Bistum Münster, Vamos e.V.

café weltwärts am 25.10.2015 in Münster
Poetry Lesung

Zum vierten Mal präsentieren Slam-Poeten der Extraklasse passend zum Thema "Zukunft gemeinsam gestalten" ihre Texte und Lieder. Zwischen den Auftritten gibt es zum Auflockern Singer-Song-Writer Musik. Es erwartet die Zuhörerinnen und Zuhörer ein wettbewerbsfreier Leseabend, der zum Lachen, aber auch zum Nachdenken anregen soll. Moderiert wird die Veranstaltung vom Poetry-Slammer Marian Heuser.
Moderation: Marian Heuse
Kooperationsveranstaltung von : Eine-Welt-Forum Münster e.V, Gesellschaft für bedrohte Völker, Regionalgruppe Münster, la tienda e.V., Eine-Welt-Netz NRW e.V. (café weltwärts), Weltladen im Südviertel, Katholische Arbeitnehmer Bewegung im Bistum Münster, Vamos e.V.

café weltwärts am 23.10.15 in Münster
"Volunteerism as a way for international cooperation: achievements, prospects and challenges" (Simon-Peter Kafui Aheto)

Einige interessierte junge Menschen, die selbst mit weltwärts in afrikanischen Ländern waren (z.B. Togo und Ghana) haben sich an diesem Abend zusammengefunden, um den Vortrag von Kafui Aheto zu hören. Der Referent startete mit einer allgemeinen Einführung dazu, was Freiwilligenarbeit beinhaltet und was sie nicht beinhaltet. Er ging dann auf Stolpersteine, die sich den Freiwilligen und den beteiligten Organisationen in den Weg stellen könnten, ein und sprach über die positiven Auswirkungen des Aufenthaltes. Seiner Meinung nach können Freiwilligendienste einen großen Beitrag dazu leisten, Vorurteile abzubauen und Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen zu fördern.
Nach dem Vortrag entstand eine interessante Diskussion über die verschiedenen Perspektiven auf Freiwilligendienste, ie Zuhörer_innen erzählten dabei von ihren eigenen Erfahrungen. Kritisch angemerkt wurde auch, dass die Freiwilligendienste hauptsächlich von einer bestimmten gesellschaftlichen Schicht in Anspruch genommen werden.

café weltwärts am 18.6.15 in Münster
Arbeitsbedingungen und -rechte in den "maquilas", den Weltmarktfabriken in El Salvador und weltweit

Sergio Chávez, Experte für Menschenrechte in der Bekleidungsindustrie berichtet auf seiner Rundreise von den Arbeitsbedingungen vor Ort und stellt die Arbeit seiner Organisation "Equipo de Investigación Laboral" vor. Er berichtet von heimlichen Recherchen in Fabriken, vom Skandal der viel zu geringen Löhne, von Unterdrückung der Gewerkschaften, von ausbeuterischen Strategien der großen Konzerne und von den aktuellen Entwicklungen für die ArbeiterInnen in seinem Land
Kooperationsveranstaltung von OpenGlobe und dem café weltwärts vom Eine Welt Netz NRW, CIR, la tienda.

café weltwärts am 21.6.15 in Münster
Antimuslimischer Rassismus - ein Argumentationstrainig mit Marwa Al-Radwany vom Netzwerk gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit (NARI)

"Nicht alle Muslime sind Terroristen, aber alle Terroristen sind Muslime..." - Populäre Irrtümer über Muslime und ,den' Islam In dem partizipativen Seminar wollen wir gängige Stereotypen und Argumentationsmuster unter die Lupe nehmen und dabei einen besonderen Augenmerk auf Mediendarstellungen von Islam und Muslimen legen. Wie kommt ein derart pauschalisierendes Bild ,des' Islams zustande, welche Funktion nimmt es in der politischen Auseinandersetzung ein, welche Interessen werden dadurch bedient und vor allem: Wie können wir zu einem differenziertem Bild und einer sachlichen Debatte beitragen und rassistischen Argumentationen entgegnen
Veranstalter-innen: OpenGlobe und café weltwärts des Eine Welt Netz NRW

café weltwärts und OpenGlobe luden ein zum Neueinsteiger_innen und Kennlerntreffen!
7. Mai 2015 um 20 Uhr in der Brücke, Wilmergasse 2

Hast du Lust politisch aktiv zu werden? Hast du eigene Ideen für Aktionen und suchst Mitstreiter_innen? Wir setzen uns kritisch mit (entwicklungs)politischen Themen auseinander und möchten diese in die Öffentlichkeit bringen. Dafür organisieren wir Kleidertauschpartys, Politisches Strassentheater, Infoveranstaltungen, Workshops, Flashmobs und starten kreative Aktionen. Kennenlernen und Ideen spinnen mit Knabberkram und Getränken. Auch bei zukünftigen Treffen (i.d.R. jeden 1. und 3.Donnerstag im Monat) bist du herzlich eingeladen
Für Fragen: julia.finsterwalder@eine-welt-netz-nrw.de

café weltwärts in Münster
Video-,Theater-, Kreativworkshop "Ethischer Konsum" vom 17.-19.04.2015
Kleidertausch, Upcycling und ethischer Konsum sind für dich keine Fremdwörter? Du bist neugierig, kreativ und möchtest eigene Videos drehen? Dann bist du bei unserem Workshop genau richtig. Gemeinsam wollen wir Ideen entwickeln und kurze Videoclips produzieren, die das Thema "Ethischer Konsum" beleucKhten. Ob Schauspielerei, Interviews oder Stop-Motion, unserer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt!
Zusammen mit Gino Giovanni Santo und Benjamin Everink setzten wir unsere Ideen in die Tat um. Organisiert wurde der Workshop als gemeinsame Veranstaltung von der Christlichen Initiative Romero und dem café weltwärts/ Open Globe vom Eine Welt Netz NRW.
Am 22. Mai haben wir einen Workshop zum Schneiden des Flimmaterials und werden unsere Videoclips fertigstellen!

café weltwärts in Dortmund am 30.11.2014
Kleidertauschparty

Am 30.11.2014, lud die Open Globe-Gruppe Dortmund wieder zu einem café weltwärts in Form einer Kleidertauschparty ein. Schätzungsweise 80-100 Menschen kamen am Sonntagnachmittag um eigene Kleidung, die nicht mehr passt oder gefällt, gegen ein neues Outfit zu tauschen. Ziel der Veranstaltung war es, die Lebensdauer von Kleidung zu verlängern und die Sensibilisierung für und Würdigung der aufwändigen Produktion und des weltweiten Ressourceneinsatzes für immer neue Outfits. So konnten sich die Teilnehmer_innen durch Tischspiele, Quizfragen und Informationsmaterial auch über die Arbeitsbedingungen in der globalen Textilindustrie informieren und bekamen konkrete Tipps zum nachhaltigen oder fairen Konsum. Passend zum ersten Advent stand - statt Wühltischatmosphäre - der gemütliche Austausch im Vordergrund. Tee, Punsch, Kekse und ein vegetarisch/veganes Buffet luden die Teilnehmer_innen zum Verweilen ein.
Der Kleidertausch fand von 16.00-19.00 Uhr im Kulturcafe "Taranta Babu" in Dortmund statt.

café weltwärts am 02.07.2014 in Münster
Filmvorführung "Prestes Maia" und anschließende Diskussion
Prestes Maia ist ein Wohnhaus, ein Bollwerk der Unterschicht, in dem sich auf 22 Stockwerken 1379 Menschen vereinen - und 1379 Geschichten. Der Film erzählt von den größten Kontrasten zwischen arm und reich in Lateinamerika."Prestes Maia - Freiheit in Beton" ist ein sehr persönlicher Film, mit intensiven Geschichten aus Brasilien im aktuellen gesellschaftlichen Kontext. Im Anschluss gab es die Gelegenheit zu Gespräch und Diskussion..
Wann? Mittwoch, den 02. Juli, 14 Uhr Wo? SpecOps, Von-Vincke-Str. 5, 48143 Münster

café weltwärts am 25.06.2014 in Münster
Markt der Möglichkeiten, Kleidertausch und Sommerfest in Münster
Am 25. Juni hat OpenGlobe Münster ein kleines Sommerfest veranstaltet! Im Gleis 22 hatten Besucher_innen zuerst beim Markt der Möglichkeiten Gelegenheit, sich über Möglichkeiten des Engagements in Münster zu informieren. Organisationen aus den verschiedensten Bereichen haben sich vorgestellt und über ihre Arbeit berichtet. Im Anschluss wurden beim Kleidertausch der Reihe "Kram & Kuchen" bunt Klamotten getauscht und neue Lieblingsstücke gefunden. Bei Global Beats und Melodien aus aller Welt wurde hinterher noch bis in den frühen Morgen getanzt. Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden!

café weltwärts a, 31.05.2014 in Bonn
Studis dreh'n am Rad: Sommerfest der Hochschulgruppen in Bonn

Am 31. Mai fand am Bonner Alten Zoll ab 13 Uhr das Sommerfest von "Studis dreh'n am Rad" statt, einem Zusammenschluss verschiedener Hochschulgruppen in Bonn. Es war bereits die vierte Auflage der in den Jahren 2010, 2012 und 2013 bereits sehr erfolgreichen Sommerfeste mit jeweils über 200 Gästen. Wir durften dieses Jahr wieder bekannte Bands aus der Region (Thorsten Powers, DogHunters, Amie&Me und We used to be tourists) begrüßen, die für gute Stimmung sorgen. Zudem wurden verschiedene kostenlose kulturelle Workshops angeboten - von Argentinischem Tango bis hin zu Impovisationstheater. Im Mittelpunkt standen aber die Bonner Hochschulgruppen (wie Amnesty International, Greenpeace, Weitblick etc.), die den Interessierten gezeigt haben, wo man sich wie in Bonn ehrenamtlich engagieren kann.

café weltwärts am 27.4.2014. in Dortmund
Markt der Möglichkeiten: Vernetzungsbrunch

Am 27.04. hatte die OpenGlobe Gruppe Dortmund zu einem Vernetzungs-Brunch mit aktiven Menschen, Gruppen und Organisationen eingeladen, die sich bemühen Dortmund und das Leben noch bunter, offener und schöner zu gestalten! Es sollte die Möglichkeit geboten werden, von anderen Ansätzen und Konzepten zu erfahren, sich zusammenschließen und sich über Themen austauschen zu können sowie neue Verbündete, Interessierte und Ansprechpartner_innen zu finden. OpenGlobe Dortmund gibt es nun seit knapp zwei Jahren und sie organisieren unter anderem Kleidertauschpartys, Themenabende und konsumkritische Stadtrundgänge. Nach dem Brunch hatte jede Gruppe/Initiative etc. die Gelegenheit, sich kurz vorzustellen. Im Anschluss an den Austausch konnten alle Anwesenden den Raum als eine Art Open Stage nutzen: Ob Blockflöten-Konzert, Jonglier-Blitzkurse, freie Umarmungen, Handstand für den guten Zweck, den Ideen waren keine Grenzen gesetzt!

café weltwärts am 14.04.2014 in Münster
Freihandel oder Demokratie?

Am 14. April um 18Uhr veranstaltete das café weltwärts eine spannende Veranstaltung zu den derzeitigen Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Jürgen Maier, der Geschäftsführer vom Forum Umwelt und Entwicklung, informierte uns über das Abkommen und die gravierenden Konsequenzen. In wie weit bedroht das Freihandelsabkommen die Demokratie, bäuerliche Landwirtschaft und die Energiewende? Was bedeutet das Freihandelsabkommen für mich, und was können wir tun? Der Abend bot einen grundlegenden Überlick über die Thematik und was JedeR tun kann.

café weltwärts am 08.04.2014 in Münster
White Charity mit Film und Diskussion

Das café weltwärts lud am 8. April um 19:30 Uhr ein zu einem spannenden Filmeabend und anschließender Diskussion mit dem Filmemacher Timo Kiesel zum Thema Rassismus und der Rekonstruktion von Streotypen. Spendenplakate von unterschiedlichen Organisationen pflastern die Wände der Innenstädte und fordern zur Nächstenliebe auf. In seinem Film "White Charity" wird er unseren Analyseblick für kommerzielle Werbung schärfen uns das geschaffene "Weiße" Selbstbild offenbaren. Dafür bittet er Forscher aus dem Bereich der kolonialen Wissenschaften, die Klischees hinter den Spendenplakaten zu analysieren. Ein Film voller wichtiger Denkanstöße... Im anschließenden Filmgespräch bestand die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Regisseur Timo Kiesel
Wo? Im Gleis, 22 Hafenstr. 34, 48153 Münster

café weltwärts am 21.02.2017 in Düsseldorf
Ich schenk' dir ein Lächeln... Motive. Kamerun! - Eine Fotoausstellung

Die Cafeteria im Düsseldorfer Verwaltungsgericht (Bastionstraße 39) stellte vom 6. Januar bis zum 21. Februar Fotografien des damaligen weltwärts-Freiwilligen Luis Jachmann aus. Am 20. Februar wurde zur Filmpremiere "Multicolor" eingeladen. Es gibt immer noch die Möglichkeit die Austellung bei uns auszuleihen. Von September 2012 bis Sommer 2013 war er Lehrer an einer Grundschule in Kamerun. Die ausgestellten Bilder zeigen die einzigartige Vielfalt eines kulturell wie naturgeographisch einmaligen Landes im Herzen Afrikas. Große Landschaft Panoramas und Portraitbilder rekonstruieren das Gesamtbild Kameruns. Den krönenden Abschluss der Ausstellung bildete die Präsentation des Dokumentarfilms "Multicolor", den der Weltwärts-Freiwillige selbst gedreht hat. Gezeigt wird der Film ebenfalls im Ausstellungsraum. Den Trailer gibt es bereits hier auf YouTube zu sehen. Im Anschluss an die Filmvorführung hat Luis Jachmann zu einer munteren Diskussion und Fragestunde in gemütlicher Atmosphäre eingeladen.

café weltwärts am 19.01.2014 in Bielefeld
Faires Tauschcafé mit Nähworkshop

Die OpenGlobe Gruppe Bielefeld veranstaltete am Sonntag, den 19.01.2014 von 15.00 - 19.00 Uhr im IBZ Bielefeld ein Tauschcafé, wo wieder alles Besitzer_innen wechseln konnte. Zudem konnten neu entdeckte Sachen direkt beim Näh-Workshop aufgepeppt oder ausgebessert werden! Hierzu stand das Team von "Nadelstich Konsumfrei" mit Rat und Nadel zur Seite und halfen bei der Umgestaltung der neuen Lieblingsstücke. Die Fair Trade Gruppe versorgte die Teilnehmer_innen den Nachmittag über mit Selbstgebackenem, alles fair und bio, teilweise auch vegan, sowie mit Kaffeespezialitäten. Der Eintritt war frei, es wurde jedoch um eine kleine Spende begeben. Wir freuen uns dass ihr vorbeigekommen seid und mit uns die gemütliche Atmosphäre genossen habt

café weltwärts am 24.11.2013 in Dortmund
"Kleidertausch mit Poetry Slam"

Am 24.11.2013 fand in Dortmund die zweite Kleidertauschparty dieses Jahres statt. Wie auch beim ersten Mal kooperierte die OpenGlobe Gruppe Dortmund bei der Organisation und Durchführung mit der GrünenJugend Dortmund. Das Taranta Babu, ein Kulturcafé im Klinikviertel, but uns die Möglichkeit einen gemütlichen, großen Raum zu nutzen. Zudem luden wir das erste Mal Poetry Slamer ein. Sie sollten thematisch Antworten auf die Frage geben, warum ist eine Kleidertauschparty wichtig. Konsum- und Gesellschaftskritik klangen von 17 bis 18 Uhr aus den Mündern der drei Slammer_innen. Die zwei Stunden vorher nutzten die Teilnehmer_innen zum Tauschen. Bei Getränke und Snacks kamen wir untereinander ins Gespräch, sodass die Atmosphäre mehr als gemütlich war. Auch die Anzahl der Teilnehmer_innen am ganzen Nachmittag unterstreicht den Erfolg dieser "Party". Um die 80 Leute kamen in der Zeit von 15 bis 18 Uhr in das Taranta Babu. Und mit dem Höhepunkt des Poetry Slams am Ende der Veranstaltung, gingen alle zufrieden und mit neuen Klamotten bepackt nach Hause. Natürlich blieb am Ende noch die Frage, was mit den restlichen Klamotten geschieht?! Nicht alles wurde getauscht. Doch über die Frage machten wir uns schon vorher Gedanken. sodass ein Auto bereit stand und dem Sozialkaufhaus im Dortmunder Norden eine Spende vorbeibrachte.

café weltwärts am 20.02.2013 in Düsseldorf, Fotoausstellung und Film zum Freiwilligendienst in Kamerun                                                                                                                                                                                                                    café weltwärts lädt diesmal in Düsseldorf am 20. Februar zur Filmpremiere ein: Die Cafeteria im Düsseldorfer Verwaltungsgericht (Bastionstraße 39) stellt vom 6. Januar bis zum 21. Februar Fotografien des damaligen weltwärts-Freiwilligen Luis Jachmann aus.
Von September 2012 bis Sommer 2013 war er Lehrer an einer Grundschule in Kamerun. Die ausgestellten Bilder zeigen die einzigartige Vielfalt eines kulturell wie naturgeographisch einmaligen Landes im Herzen Afrikas. Große Landschaft Panoramas und Portraitbilder rekonstruieren das Gesamtbild Kameruns. Den krönenden Abschluss der Ausstellung bildet die Präsentation des Dokumentarfilms "Multicolor", den der Weltwärts-Freiwillige selbst gedreht hat. Gezeigt wird der Film ebenfalls im Ausstellungsraum. Den Trailer gibt es bereits hier auf YouTube zu sehen. Im Anschluss an die Filmvorführung lädt Luis Jachmann zu einer munteren Diskussion und Fragestunde in gemütlicher Atmosphäre ein.

café weltwärts Münster lud am 17.12.2012 ein: Eine Südperspektive auf das weltwärts-Programm
Diskussion bei leckerem Pilau und Glühwein.

Das letztes café weltwärts dieses Jahr: Montag, 17.12.12 um 19.30 Uhr im SKA-Treff, Skagerrakstraße 2. Kurz vor Weihnachten lud das café weltwärts noch einmal zu einer offenen Diskussionsrunde im Ska-Treff ein. Der Abend begann um 19.30 Uhr mit leckeren Pilau, ein Reis mit vielen Gewürzen und sehr üblich in afrikanischen Ländern wie beispielsweise Tansania, sowie einer Gemüsepfanne. Viele fleißige Helfer_innen bereiteten das Essen vor um eine internationale und schöne Atmosphäre zu schaffen. Darauf starteten wir in die Diskussion mit Marie-Claire Niyoyita aus Ruanda und Sani Toussaint Banacema aus Togo. Wir diskutierten gemeinsam über das weltwärts Programm. Beide haben persönliche Erfahrungen mit dem Programm und schildern uns ihre Perspektive.Besonders intensiv wurde dabei auf Möglichkeiten und die Ausgestaltung der Reverse-Komponente eingegangen. Wir bedanken uns für den schönen Abschluss eines spannenden, aufregenden Jahres und hoffen auf ein ebenso interessantes Jahr 2013!

Mitleid mal andersrum - "Adopted"
Drittes café weltwärts in Münster am Di,13.11.2012 im SpecOps
Einsamer Europäer (m, 40) sucht intakte Familie in Ghana. Dokumentarfilm "Adopted" mit anschließender Diskussion in gemütlicher Atmosphäre im SpecOps. Die Adoption afrikanischer Kinder von europäischen Familien ist gang und gäbe - Madonna und Brangelina sind nur die bekanntesten Beispiele. Umgekehrt gab es - bisher! - keinen Austausch. Doch nun geht eine Initiative neue Wege. Statt von Lilongwe nach Los Angeles geht es von Berlin nach Accra: "Die Organisation ADOPTED vermittelt familiär bindungslosen, erwachsenen Europäern Pateneltern in Afrika. Großfamilien in Ghana warten bereits auf die bevorstehende Zusammenführung mit ihren neuen Familienmitgliedern." Der gleichnamige Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von drei Europäern, die am Programm teilnehmen und das bestehende Nord-Süd-Schema auf den Kopf stellen.
Mehr Infos unter: www.adopted.de/pages/movie/index_movie.htm
Vielen Dank für den tollen Abend und die spannende Diskussion im Anschluss an den Film. Wir hoffen ihr seid auch das nächste Mal wieder dabei,oder plant unsere letzte Veranstaltung für dieses Jahr im Dezember mit.
Dies war die dritte Abendveranstaltung der Veranstaltungsreihe "café weltwärts" und wurde von Rückkehrer_innen entwicklungspolitischer Freiwilligendienste, Aktiven der OpenGlobe Gruppe und Interessierten der Zugvögel-Gruppe organisiert.

So Ja? - Wie Landraub, Aufstände und Fleischproduktion zusammenhängen
Nach dem großen Erfolg der ersten café weltwärts-Veranstaltung ging das café weltwärts Münster am 12. Juni 2012 in die zweite Runde.

Unser spannendes und brandaktuelles Thema war diesmal Landgrabbing in Südamerika. Wer raubt da überhaupt wem das Land, warum kommt es immer wieder zu Aufständen und was hat all das mit mir zu tun? Anhand des Raumbeispiels Paraguay näherten wir uns diesen Fragen. Wir zeigten den zur Zeit in den Kinos dieser Welt anlaufenden Film "Raising Resistance" als Münsterpremiere Die Kölner Journalistin Steffi Holz hat in Paraguay zum Thema Soja & Landgrabbing gearbeitet und shcilderte uns ihre Eindrücke von der Situation.

café weltwärts am 09.05.2012 in Münster, Unser Afrika - Wie wir einen Kontinent schwarzmalen
Bei unserer ersten Abendveranstaltung der Veranstaltungsreihe "café weltwärts" in Münster ging es um Europa im afrikanischen Spiegel: was erzählen uns die europäischen Afrikabilder über Europa? Dazu hatten wir am 9. Mai 2012 Dr.Philippe Kersting von der Uni Mainz zu Gast. Es gab einen Vortrag mit anschließender Diskussion und offenem Austausch bei gemütlicher Atmosphäre im SpecOps
Afrika ist schwarz. Afrika ist arm. Afrika ist ursprünglich. Afrika ist exotisch. Afrika ist unterentwickelt. Afrika leidet an Hunger, Krieg, Korruption, Naturkatastrophen und ethnischen Konflikten. In Afrika gibt es wilde Tiere und Kindersoldaten. Afrika ist nicht bereit für die Demokratie....
Das alles "wissen" wir in Europa über Afrika. Aber woher "wissen" wir das alles? Und warum glauben wir, dass es stimmt? Warum sehen wir die Welt wie wir sie sehen? Können wir die Welt bzw. Afrika auch anders sehen?
Im Vortrag ging es weniger um Afrika, als um unseren europäischen Blick auf Afrika. Mit einem ver-rückten Blick auf die Welt zeigte der Referent, dass unsere Beschreibungen und Darstellungen von Afrika mehr über unser uns selbst, als über Afrika aussagen. Angesichts der Tatsache, dass 20% der Weltbevölkerung 80% der weltweiten Ressourcen verbrauchen, stellt sich bspw. die Frage, ob die 'Entwicklungshilfe' tatsächlich von Norden nach Süden fließt, wie wir es tagtäglich aus Zeitungen, Schulbüchern, Radio und Fernseher erfahren. Anhand zahlreicher Beispiele - vom allmorgendlichen Kaffee und Kakao bis zu den EU Außengrenzen - verdeutlichte der Referent, dass wir in Europa ohne diese Afrikabilder nicht so leben könnten, wie wir es heute tuen.
Diese Bilder erfüllen einen wesentlichen Zweck: Europas Selbstverständnis zu bestätigen und unser Handeln zu legitimieren. Europa braucht ein unterentwickeltes Afrika, um sich selbst als entwickelt zu sehen. Aber all dies kann auch anders gesehen werden.
Für uns war die erste Veranstaltung der Veranstaltungsreihe café weltwärts ein voller Erfolg. Wir freuten uns über das große Interesse mit dem ihr das SpecOps bis zum letzten Zentimeter gefüllt habt! Ihr habt eine super Stimmung verbreitet und wir hatten viel Spaß an diesem Abend!

café weltwärts am 25.07.2012 in Köln
Gemeinwohlökonomie - alternatives Wirtschaftsmodell

Das letzte "Café weltwärts" am 25.07. hatte "Gemeinwohlökomonie" zum Thema. Der Referent Thomas Pfaff vom Verein Gemeinwohlökonomie gab Beispiele für kooperatives Marketing, wie beispielsweise dem Aufbau eines gemeinsamen Produktionformationssystems. Es wird die Offenlegung relevanter Information gefordert, sowie die Weitergabe von Know-How nach dem Open Source-Prinzip. Als Lösungsmöglichkeit diverser aktueller Krisen wird eine Beteiligung an einer kooperativen Krisenbewältigung vorgeschlagen("Branchentisch"). Dieser spannende, lehrreiche Abend war ein voller Erfolg und bildete einen schönen Abschluss der "café weltwärts" Reihe für das Jahr 2012 in Köln.

"Bildung zum Mitmachen" - ReferentInnenabend
09.06.2012 , 19 Uhr im Cafe Sandspur, ESG Köln

Dieses Mal stellen ehemalige weltwärts-Freiwillige ihre Aktivitäten in Deutschland vor. Wir freuten uns über die Vorträge folgender Organisationen:
• Und Jetzt Konferenz 2012: einwöchige Konferenz, bei der dich sich überwiegend RückkehrerInnen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes mit aktuellen Themen des Globalen Lernens beschäftigen.
• Plant for the Planet: Die Schülerinitiative wurde im Januar 2007 durch den damals 9-jährigen Felix Finkbeiner ins Leben gerufen. Inspiriert von Wangari Maathai, die in Afrika 30 Millionen Bäume gepflanzt hatte, entwarf er die Vision, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen.
• OpenGlobe und Eine Welt Netz NRW: Das Eine Welt Netz NRW bietet RückkehrerInnen aus entwicklungspolitischen Freiwilligendiensten wie weltwärts viele Möglichkeiten des Engagements z.B. in den Bereichen Fair Trade, anti-Rassismus, Globalisierung und Menschenrechte, Klimawandel und Nachhaltigkeit. Seit 2 Jahren gibt es außerdem "OpenGlobe", das entwicklungspolitische Netzwerk für junge Menschen mit Lokalgruppen in bereits 10 Städten in NRW. Es wurde zudem Raum geboten für die Vorstellung von eigenen Projekten. Das café weltwärts Team lud alle Interessierten herzlichst ein! Die Veranstaltung war kostenfrei, für Snacks und Getränke war gesorgt.

café weltwärts am 12.06.2012 in Köln, Filmabend "Adopted"
Afrikanische Großfamilien adoptieren emotional verarmte Europäer 12. Juni, 19.00 Uhr im Astacafe, Köln Die Organisation ADOPTED vermittelt familiär bindungslosen, erwachsenen Europäern Pateneltern in Afrika. Großfamilien in Ghana warten bereits auf die bevorstehende Zusammenführung mit ihren neuen Familienmitgliedern. Wir erfahren von den unterschiedlichen Beweggründen und Erwartungen mit denen Ludger, Thelma und Gisela Kontakt zu ADOPTED aufnehmen, sich vorbereiten und schließlich losfliegen. Der Film erzählt aus dem Leben der ProtagonistInnen, ihrem Weg nach West-Afrika und einem Prozess erwarteter Annäherung sowie unvermeidbarer Missverständnisse.

Eine Welt Netz NRW @ 2018
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.