Hauptmenü

Seiteninhalt

Das Thema Flucht im Brennpunkt

Wie mit passenden Methoden und persönlichen Begegnungen Augen geöffnet werden

UNHCR_A.D._Amato

Unser Pilotprojekt mit Geflüchteten als Referent*innen des Globalen Lernens läuft nun ein knappes Jahr und es wurden bereits zahlreiche Bildungsveranstaltungen in den verschiedensten Kontexten mit sehr positiven Rückmeldungen durchgeführt. Ein eindrückliches Beispiel wie diese Bildungsarbeit auch schwer zugänglichen Zielgruppen einen differenzierten Blick auf das Thema Flucht öffnen kann, ist der Einsatz von Abdo Bashar aus Syrien im Tandem mit unserer Referentin Myriam Sikaala am Heinrich-Hertz-Europakolleg in Bonn im Juni 2016.

Frau Thierjung, Lehrerin einer Klasse von Schüler*innen mit Lernschwierigkeiten, war während des regulären Unterrichts immer wieder auf Widerstand gegen Geflüchtete gepaart mit wenig Wissen und Falschinformationen gestoßen. Um diese aufzubrechen regte sie die persönliche Begegnung mit einem geflüchteten Menschen an. Zur Vorbereitung auf die Begegnung führte Referentin Myriam Sikaala mit der Klasse das Weltverteilungsspiel durch, um die Schüler*innen für relevante Fakten rund um das Thema Flucht zu sensibilisieren. Ihr Eindruck:

"Dies war eine Klasse aus einem "Brennpunkt" mit relativ niedrigem Bildungsniveau. Deswegen war diese Sensibilisierungseinheit besonders wichtig und das Weltverteilungsspiel für die Zielgruppe sehr geeignet, da die verschiedenen Themen auf ein verständliches Niveau heruntergebrochen werden können. Vielen Teilnehmer*innen hat diese Einheit im Bezug auf globale Themen "die Augen geöffnet".

Ein zweiter Termin gab Referent Bashar Abdo die Möglichkeit, zwei Schülergruppen von seinen persönlichen Erfahrungen und seiner eigenen Fluchtgeschichte zu berichten. Trotz der schwierigen Ausgangslage war auch diese Veranstaltung ein großer Erfolg. Myriam Sikaala: "Die Einheit in der ersten Gruppe gestaltete sich zunächst sehr schwerfällig. Die Diskussionen verliefen sehr plakativ. Deswegen war es besonders schön zu sehen, wie die Teilnehmer*innen später den Erzählungen von Bashar Abdo im wahrsten Sinne des Wortes mit offenem Mund zuhörten."

Auch Frau Thierjung zieht ein positives Resümee: "Die anwesenden Kollegen und auch der Schulleiter waren ganz begeistert von der Veranstaltung. Das werden wir wiederholen!" Wir hoffen, viele Schulen und Bildungseinrichtungen folgen diesem Beispiel. Wenn auch Sie Interesse haben, eine Veranstaltung zu Flucht und Migration mit unseren Referent*innen durchzuführen, sprechen Sie uns an.

Eine Welt Netz NRW @ 2018
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.