Hauptmenü

Seiteninhalt

EINE WELT-Medaille

Auszeichnung für unser Vorstandsmitglied Gilberte Raymonde Driesen

Das Bundesentwicklungsministerium verlieh im Dezember 2022 zum vierten Mal die EINE WELT-Medaillen für herausragendes persönliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit. Bei einer Feierstunde in der Villa Hammerschmidt in Bonn ehrte Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth fünf Preisträgerinnen und Preisträger für ihren großen Einsatz. Zu den Preisträgerinnen gehört auch unser neues Vorstandsmitglied Gilberte Raymonde Driesen.

Mehr

Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth ehrte sie für ihren großen Einsatz: „Das Engagement von Gilberte Raymonde Driesen verkörpert gelebte Partnerschaft. In der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit vermittelt sie, zugewandt und authentisch, zwischen den unterschiedlichen globalen Lebenswelten. So bringt sie Menschen in einem gemeinsamen Bewusstsein für unsere EINE WELT zusammen. Ein Bewusstsein für die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten fördert Frau Driesen zudem mit ihrem Verein Axatin, der Bildungsprojekte im Senegal umsetzt.“

Die EINE WELT-Medaille ehrt in den Kategorien junges und langjähriges Engagement Persönlichkeiten, die unermüdlich und kreativ an der der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und der Erreichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung mitwirken. Die Auszeichnung macht bürgerschaftliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit sichtbar und soll zum gesellschaftlichen Mitmachen ermutigen. Viele der Projekte der diesjährigen Preisträger*innen zeigen zudem wie feministische Entwicklungspolitik Wirkung entfaltet.

Flasbarth: „Die Pandemie, der russische Angriffskrieg auf die Ukraine, die Preissteigerungen - all das macht uns hier in Deutschland zu schaffen, aber besonders hart treffen diese Krisen und ihre Auswirkungen auch die Menschen im globalen Süden. Gerade in diesen Krisenzeiten ist es wichtig, dass wir den Blick trotz aller Sorgen auch über das Nationale hinaus lenken. Globale Gerechtigkeit erreichen wir nur, wenn viele ihren Beitrag leisten. Die Trägerinnen und Träger der EINE WELT-Medaille gehen mit gutem Beispiel voran. Ihr Engagement ist Inspiration und schenkt Zuversicht.“

Unser Vorstand

Gewählt von der Mitgliederversammlung am 21. Oktober 2022

 

 

Gilberte Raymonde Driesen

Gilberte ist Vertreterin der persönlichen Mitglieder im Vorstand, so wie es §8 II unserer Satzung vorsieht. „Ich bin gerne im Vorstand, um die multiperspektivische Seite der Weltgesellschaft zu vertreten. Die Diversität im Vorstand liegt mir am Herzen, nicht nur physisch, sondern auch inhaltlich. Da ich nicht in Deutschland sozialisiert bin, möchte ich als Brücke, als Ressource- Person fungieren."

Mehr

"Mit meiner Lebenserfahrung und mit meinen ehrenamtlichen und beruflichen Erfahrungen möchte ich aktiv die Arbeit des Vorstands mitgestalten. Ich habe in Dakar Germanistik und Lehramt studiert und im Senegal als Gymnasiallehrerin gearbeitet sowie auch in Graz/Österreich studiert. Ich bin im Bereich Migration, Integration, interkulturelle Kompetenz, Diversität, Globales Lernen und internationale Schulpartnerschaften tätig. Zurzeit arbeite ich als Projektleiterin im Bereich Vielfalt beim CBE (Centrum für bürgerschaftliches Engagement) in Mülheim. Nebenberuflich als Trainerin und entwicklungspolitische Referentin beim Engagement Global und damals vor 20 Jahren bei Welthaus in Graz in Österreich arbeite ich gerne mit verschiedenen Zielgruppen: Lehrkräfte, Referent*innen und Schüler*innen, ich berate und trainiere in Bezug auf Rassismus, Diskriminierungsformen, intersektionale Perspektive und Empowerment für BIPoC.

Als ehemalige Beraterin bei „MiGlobe – Neue Chancen für die Entwicklungspolitik“ von Engagement Global habe ich Kommunalverwaltungen bezüglich entwicklungspolitischer und interkultureller Öffnung unter Einbezug von migrantischem Engagement begleitet. Außerdem begleite ich ehrenamtlich benachteiligte Familien mit Migrations- und Fluchtgeschichten und leite lokale und globale Projekte für ein besseres „Miteinander und voneinander der Weltgesellschaft“. Ich bin Gründerin und Erste Vorsitzende des Vereins Axatin e. V und engagiere mich für Familien mit Zuwanderungsgeschichte. Ich habe den Bürgerpreis der Grünen im Jahr 2012 bekommen. Seit 2022 bin ich auch Vorstandsmitglied im Integrationsrat in Mülheim. Als Sachkündige Bürgerin bin ich in unterschiedlichen Ausschüssen tätig, z.B. Bildung, Soziales, Jugendhilfe.“

Katja Breyer (Vorsitzende)

„Ich bin Katja Breyer und bin Diplom- Forstingenieurin. Hauptberuflich bin ich für Entwicklungspolitik und Brot für die Welt in der Ev. Kirche von Westfalen zuständig. Dabei reizt mich besonders die Vielfalt der Arbeit, sei es die Orangen-Aktion, das Faire Jugendhaus, Exit Fast Fashion, Fair play:Fair life, aber auch der Lobbyeinsatz für ein Lieferkettengesetz oder die Begleitung von Partnerschaftsgruppen. Zudem beraten und fördern wir Eine Welt Aktive in der Inlandsförderung von Brot für die Welt."

Mehr

"Ich bin seit mehreren Jahren im Vorstand des Eine Welt Netz NRWs und auch Vorsitzende. Hier ist mir besonders wichtig, dass die Mitglieder und Aktiven in der Einen Welt Arbeit sich durch das Eine Welt Netz in Politik und Gesellschaft gut vertreten und in ihrer Arbeit unterstützt fühlen. Darüber hinaus engagiere ich mich im Vorstand des SÜDWIND-Institutes und in der Kampagne für Saubere Kleidung. In der Freizeit gehe ich sehr gern raus in die Natur: Wandern, Pilze suchen, Joggen, Skifahren. Wer mehr über mich wissen will, kann hier nachsehen:

Link zur Vorstellung aus dem Buchprojekt „Mehr Mut zur Nachhaltigkeit“

Tore Süßenguth (Stellv. Vorsitzender)

Tore Süßenguth arbeitet bei unserem Gründungsmitglied „Vamos“ in Münster als Referent für Kampagnen- und Bildungsarbeit. Seine Themenpalette reicht von den UN-Nachhaltigkeitszielen über Fairen Handel und Alternativen Konsum bis hin zu entwicklungspolitischen Zusammenhängen und den Möglichkeiten politischen und gesellschaftlichen Engagements. „Die Jugendlichen für die Themen abzuholen ist schon eine Herausforderung“, erzählt Tore.

Mehr

Während man bei den Freiwilligen die Motivation in den meisten Fällen voraussetzen könne, sei das bei den in der Regel deutlich jüngeren Teilnehmer:innen an den Bildungsangeboten von „Vamos“ manchmal herausfordernder. Tore sieht sich außerdem als Brückenbauer zwischen Einheimischen und Zugewanderten – so entwickelte er beispielsweise die Incoming-Freiwilligendienste weiter. Dabei geht es um die Aufnahme von internationalen Freiwilligen in Deutschland.

Link zum ausführlichen Porträt aus dem Buch „Mehr Mut zur Nachhaltigkeit“

Tina Jerman (Stellv. Vorsitzende)

Tina Jerman leitete lange den Essener Verein EXILE Kulturkoordination und gehört unserem Vorstand seit Gründung an. Sie ist Vertreterin der persönlichen Mitglieder im Vorstand, so wie es §8 II unserer Satzung vorsieht.

Natalie Drees

Natalie ist seit Oktober 2022 Beisitzerin für Open Globe im Vorstand. Neben ihrem Studium in den Fächern Geschichtswissenschaften und Bild- und Kunstgeschichte engagiert sie sich im jungen Netzwerk „Open Globe“ und ist Teil der lokalen Ortsgruppe in Bielefeld. Außerdem ist sie weltwärts-Rückkehrerin des Eine Welt Netz NRW. Von Dezember 2020 bis August 2021 absolvierte sie ihren weltwärts-Freiwilligendienst in Ruanda. Bei der Partnerorganisation „Shyogwe Diocese“, assistierte sie im Unterricht der St. Peter Secondary School. 

Beate Wolff

„Im Vorstandsteam möchte ich meine Erfahrungen in der Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit einbringen, ebenso wie meine Erfahrungen in einer Organisation, die sich durch die Vielfältigkeit der von ihr bearbeiteten Handlungsfelder und Themen auszeichnet. Globales Lernen und entwicklungspolitisches Engagement brauchen eine gute strukturelle Verankerung, eine verlässliche Finanzierung und motivierende Beteiligungsmöglichkeiten– gern unterstütze ich dabei, diese Ziele zu erreichen.“

Mehr

Beate Wolff ist seit Mai 2017 Geschäftsführerin des Welthaus Bielefeld e.V.
Zuvor absolvierte sie ein geisteswissenschaftliches Studium (MA) und arbeitete in einem Forschungsprojekt zu Globalisierungstheorien. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie im Vertrieb und mit Lehraufträgen für Veranstaltungsmanagement. Gremienerfahrung hat sie u.a. als Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Welthaus Bielefeld.

Marcos A. da Costa Melo

"Ich wurde im Jahr 1965 in Recife/Brasilien geboren und arbeite heute als interkultureller Eine Welt-Promotor im Regierungsbezirk Arnsberg. Ende der 1980er Jahre schloss ich mein Studium der Geschichte auf Lehramt und Mitte der 90er mein Magisterstudium der Geschichtswissenschaft an der Uni Bielefeld ab. Thema meiner Abschlussarbeit war die internationale Solidarität in der deutschen Studentenbewegung (SDS) 1956/1968."

Mehr

"Lange Zeit war ich Referent für Auslandsprojekte im Welthaus Bielefeld, dann Bildungsreferent bei ART at WORK und Eine-Welt-Promotor für die Hellwegregion beim Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung in Hamm (FUgE). Seit 2019 bin ich dort Interkulturpromotor im Rahmen des Promotor*innen-Programms. Ehrenamtlich engagiere ich mich u.a. bei Amnesty International (Hamm), der Brasilien-AG der AbL und seit der Gründung bei KoBra (Kooperation Brasilien), wo ich seit 2005 auch im Vorstand aktiv bin. Die Arbeit von Eine Welt Netz NRW kenne ich seit 1998. Ich bin überzeugt, dass ich mit meiner kritischen und konstruktiven Haltung dazu beitragen kann, die Arbeit des Vorstands zu bereichern. Mir liegt die Weiterentwicklung des Netzwerks ebenso am Herzen wie die Entwicklung neuer Perspektiven sowie von Strategien zur Überwindung der Herausforderungen unserer Zeit, die geprägt ist von Klimawandel, Kriegen und vom Rechtsruck in vielen Gesellschaften."

Sebastian Stock

„Mein Name ist Sebastian Stock, ich bin 23 Jahre alt und komme aus Dortmund. Ich habe die Ausbildung zum Sozialassistenten sowie zum Heilerziehungspfleger erfolgreich absolviert und studiere aktuell Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule in Bochum. Ich bin seit neun Jahren ehrenamtlich beim Informationszentrum Eine Welt (IZ1W) in Dortmund engagiert. Zunächst im Projekt der Messe Scouts und später dann bei den SDG-Scouts."

Mehr

"Seit Sommer 2021 bin ich Vorsitzender des IZ1W und außerdem seit Ende 2021 Mitglied des erweiterten Vorstands des Welthaus Dortmund e.V. Im Vorstand des Eine Welt Netz NRW möchte ich u.a. die Perspektive eines Mitgliedsvereins vertreten, großartige Projekte voranbringen und den Gedanken der Eine Welt Arbeit noch weiter in die Gesellschaft tragen.“

Gabriela Schmitt

"Ich bin hauptberuflich Bildungsreferentin bei Arbeit und Leben NRW DGB/ VHS und bereits seit einiger Zeit im Vorstand des Eine Welt Netzt NRW. Als Sprecherin des Südafrika Forum NRW und Vorstandsmitglied bei Futuro Si – Initiative für Kinder in Lateinamerika liegen mir internationale Kooperationen und konkrete Projekte besonders am Herzen. Als Vorstandsprecherin des Eine Welt Forum Düsseldorf weiß ich wie wichtig die Vernetzung für entwicklungspolitische Themen vor Ort ist und welche Kraft von diesen Netzwerken ausgeht."

Anke Reermann

Anke ist Vertreterin der persönlichen Mitglieder im Vorstand, so wie es §8 II unserer Satzung vorsieht. "Ich arbeite als missio-Diözesanreferentin/Referentin für weltkirchliche Aufgaben im Bistum Aachen und Geschäftsführerin von "weltweit am Dom". In meiner Funktion innerhalb des Vorstands sehe ich meine Stärken in der Netzwerkarbeit. Ich freue mich auf die Tätigkeit und die Arbeit im Team, die mir ein Herzensanliegen ist."

Mehr

"Ich bin seit 2004 Bildungsreferentin für Weltkirche und missio im Bistum Aachen. Seit meiner frühen Jugend bin ich in der Katholischen Jugendverbandsarbeit tätig. Früh habe ich in diesen Zusammenhängen das Engagement für die Eine Welt Arbeit entdeckt im Hinblick auf die Anti- Apartheid-Bewegung und Boykott Maßnahmen durch die Begegnung mit jungen Menschen in Süd-Afrika. Beeindruckt hat mich in diesen frühen Jahren die Wirksamkeit durch solidarisches Handeln und konsequente Maßnahmen und das Wissen von und umeinander im Handeln für gerechte Ziele.

Innerhalb meines Studiums der Erziehungswissenschaften habe ich ein halbes Jahr in Kenia in einem Projekt für Straßenmädchen in den Slums von Nairobi arbeiten dürfen. Das Eine Welt Engagement begleitet mich seit meiner beruflichen Tätigkeit stätig und ist auch in einem ständigen Wandel.

Ich bin seit 2004 in meiner augenblicklichen Funktion tätig. Der Eine-Welt Aspekt wird wirksam in meiner Geschäftsführenden Tätigkeit von "Weltweit am Dom" und in meiner Bildungsarbeit beim missio und im Bistum Aachen. Als Beispiele hier seien die Konzeption des Trucks "Menschen auf der Flucht. weltweit" und Capacitar (ein niedrigschwelliger Ansatz zum Empowerment, der Trauma Linderung und Resilienz Stärkung) genannt.“

Julia Westphal

Julia ist durch ihre Arbeit in dem Projekt "Die Zukunft des Eine Welt-Engagements in Nordrhein-Westfalen" zum Eine Welt Netz NRW gekommen und ist jetzt Beisitzerin für Open Globe im Vorstand. Sie studiert im Master Geschichte und Deutsch auf Lehramt - mit dem Schulfach "Glück" als Ergänzung und ist bei dem Verein „Kreidestaub“ engagiert, der sich für eine Verbesserung der Lehrkräftebildung einsetzt. In diesem Rahmen arbeitet sie für die Schulgründung "Marille". Sie macht gerade eine Weiterbildung zur Themenzentrierten Interaktion (TZI) am Ruth Cohn-Institut und ist seit außerdem ausgebildete Yogalehrerin.

Eine Welt Netz NRW @ 2024
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.