Hauptmenü

Seiteninhalt

Weltbaustelle Minden

Entwurf des Wandbildes für die Weltbaustelle Minden 2019 von Cecilia Herrero-Laffin.

Für das Welthaus Minden. war es dieses Jahr erneut an der Zeit, eine große, öffentlichkeitswirksame Aktion zu den SDGs ins Leben zu rufen. Damit vertiefen sie auf lokaler Ebene die gesellschaftlichen Debatten zu Fragen globaler Entwicklung. Mit großer Freude unterstützen wir dieses Anliegen und begrüßten Minden als zusätzliche siebte Weltbaustelle für 2019. So konnten wir nicht nur eine bestehende Partnerschaft stärken, sondern eine besonders spannende und hochaktuelle Zusammenarbeit mit Fridays for Future unterstützen. Nun freuen wir uns, am 23. September ein zweites Wandbild in Minden einweihen zu können. Hieran wirken die bereits aus der ersten Projektlaufzeit bekannte Künstlerin Cecilia Herrero (Wandbild Minden 2016 und Wandbild Bielefeld 2017) und Mindener Schüler*innen mit, die ihre eigenen Fridays for Future-Ideen im Wandbild unterbringen und ihre Plakate im Kunstwerk verewigen.

Im direkten Anschluss an die Einweihung des Wandbildes findet ein Vortrag mit Tanja Brumbauer vom Institut für zukunftsfähige Ökonomien (Bonn) zum Thema „Nachhaltigkeitsstrategien in einer Postwachstumsgesellschaft“ statt.

Hier finden Sie den Flyer vom Welthaus Minden zur Ankündigung der Veranstaltung am 23. September.

Hier finden Sie die Positionierung des Welthaus Minden zu der Agenda 2030.

Die Künstler*innen der Weltbaustelle Minden

Cecilia Herrero-Laffin ist 1960 in Justo Daract (Argentinien) geboren. In San Luis (Argentinien) studierte die heute in Deutschland lebende Künstlerin an der „Akademie der schönen Künste”, um anschließend in Nicaragua die weltweit einzige Kunsthochschule für Wandmalerei zu besuchen. Ihre Wandbilder setzen sich mit politischen und sozialen Themen wie Ungerechtigkeit, gesellschaftlichem Widerstand sowie dem Alltag von geflüchteten Menschen und arbeitenden Frauen auseinander. Insbesondere die einfachen Arbeiterinnen stehen immer wieder im Fokus ihrer vielfältigen Werke. Sie selbst bezeichnet ihre Kunst als „demokratisch”, da sie im öffentlichen Raum entsteht und somit einen direkten Einfluss auf vorübergehende Passant*innen hat. Ihr künstlerisches Talent zeigte sie schon zuvor bei der Weltbaustelle Minden 2016 und der Weltbaustelle Bielefeld 2017, wo sie ebenfalls als Künstlerin mitwirkte.

Die Fridays for Future Bewegung in Minden stellt sich hier in Kürze vor.

Unser Kooperationspartner in Minden

Welthaus Minden

 

Eindrücke aller Weltbaustellen aus dem Jahr 2018 finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Welt Netz NRW @ 2019
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.