Hauptmenü

Seiteninhalt

Plastikattacke

Aktion gegen unnötigen Verpackungsmüll

Polycart/Flickr

Bei einer koordinierten „Plastik-Attacke“ verabredet man sich mit Freunden und Bekannten, um gegen Plastikverpackungen zu protestieren – und zwar an einem Ort, an dem besonders viel Plastikmüll anfällt: Ein Supermarkt.

Das braucht ihr:

  • Jutebeutel
  • ggfs. weitere Transportbehälter
  • Scheren
  • Geld für den Einkauf
  • Hinweisschilder ("Zu viel Plastik" o.ä.)


So wird's gemacht:
Verabredet euch mit möglichst vielen Mitstreiter*innen zum Einkauf in einem Supermarkt. Geht gemeinsam einkaufen, bezahlt eure Waren und packt sie noch vor Ort aus. Der Einkauf kommt in Jutebeutel (oder andere Transportbehälter) und am Ende bleiben mehrere Einkaufswägen voll mit Plastikmüll zurück. Macht dann mit Schildern klar, um was es sich dabei handelt und wo man sich zum Thema Plastikmüll weiter informieren kann. Ladet die lokale Presse zu dem Termin ein, teilt eure Aktion in den Sozialen Medien (verlinkt uns gerne, wir teilen!) und versucht auch mit dem Leiter des Supermarktes ins Gespräch zu kommen.

Darauf müsst ihr achten:

  • Kauft nur Dinge ein, die ihr auch braucht.
  • Bringt ausreichend Transportbehälter mit.
  • Weitere Infos gibt's zum Beispiel beim NABU, gegen To-Go-Becher helfen Recups und bestimmt unterstützen eure lokalen Unverpacktläden euch gern. 
Eine Welt Netz NRW @ 2020
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.