Neuigkeiten rund um Weltbaustellen NRW, einer Urban Art Kampagne zu den 17 Globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung

Hauptmenü

Seiteninhalt

Was wir sonst noch machen

„Es muss nicht alles ernst sein - auch wenn es ein ernstes Thema ist“

Interview mit den 3D-Streetartkünstlerinnen Lydia und Vanessa Hitzfeld

Das Bild zeigt das 3D-Streetart der beiden Künstlerinnen Lydia und Vanessa Hitzfeld, welches sie für die Weltbaustelle Gelsenkirchen erstellt haben. Das Streetart zeigt ein Wasserglas in dem neben Eiswürfeln auch allerhand Plastikmüll schwimmt.

Das interaktive 3D-Streetart der beiden Künstlerinnen Lydia und Vanessa Hitzfeld lädt nicht nur zu kreativen Fotoaktionen, sondern auch zum Nachdenken ein.

Wie versprochen ist das Kampagnenteam auch in der Kampagnenpause weiterhin für euch da. Die Zeit zuhause wollen wir euch in den kommenden Tagen mit ein paar filmischen Eindrücken der Kampagne versüßen. 2019 hat uns die Filmemacherin Pia Bühler begleitet und lässt uns nun hinter die Kulissen einiger Weltbaustellen schauen: Also Ton an und Film ab!

Im ersten Kurzfilm erläutern die Künstlerinnen Lydia und Vanessa Hitzfeld die Motivation hinter ihrem 3D-Kunstwerk in Gelsenkirchen und erzählen, wie Kunst und Nachhaltigkeit zusammenwirken.

Das Interview findet ihr hier auf unserer Facebook-Seite. Dort teilen wir auch viele weitere spannende Inhalte, wie Updates zu laufenden Weltbaustellen, Veranstaltungshinweise und interessante Beiträge zu übergreifenden Eine-Welt-Themen. Vorbeischauen lohnt sich!

Telefonkonferenz statt physisches Vernetzungstreffen

Akteur*innen diskutieren über die konkrete Umsetzung der Weltbaustellen

Akteur*innen der Weltbaustellen-Kampagne sitzen am gedeckten Tisch und tauschen sich über die Herausvorderungen, positiven Erlebnisse und Veranstaltungen ihrer Weltbaustellen aus.

Gemütliches Beisammensitzen und produktives Arbeiten: Aufgrund der aktuellen Lage wird das anstehende Vernetzungstreffen zwar etwas anders aussehen, jedoch garantiert nicht weniger produktiv sein.

Am Freitag, den 20. März 2020 sollte eigentlich in Altenessen das halbjährliche Vernetzungstreffen der Kampagne stattfinden. Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns jedoch dazu entschieden, statt der physischen Zusammenkunft eine Telefonkonferenz durchzuführen. Alle Kooperationspartner*innen der ersten und zweiten Kampagnenlaufzeit, sowie interessierte Organisationen und Einzelpersonen sind weiterhin herzlich eingeladen sich uns anzuschließen. Wir sprechen über die aktuellen Aktionsorte, Herausforderungen und Erfolgsrezepte der Kampagne sowie insbesondere über Planänderungen angesichts der Lage rund um den Corona-Virus.

Veranstaltungsbeginn:

10:00 Uhr

Wer an unserer Telefonkonferenz teilnehmen möchte kann sich ab sofort bei Judith Petersen (Projektleiterin) melden:
judith.petersen@remove-this.eine-welt-netz-nrw.de

Beiratsreihe "Armut! Was tun? Münsters globale Verantwortung"

Die Kampagne Weltbaustellen NRW trägt bei zur künstlerischen und inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Armut

Kinder und Erwachsene unterstützen den Künstler Jorge Hidalgo bei der Bemalung des mobilen Wandbildes zum Thema Ar(t)mut

Foto: Judith Petersen

Am 2. November knüpften wir an die Weltbaustelle Münster von 2017 an: Im Rahmen der entwicklungspolitischen Beiratsreihe der Stadt Münster „Armut! Was tun? Münsters globale Verantwortung” entstand mitten in der Stadt ein mobiles Wandbild unter dem Motto „Ar(t)mut”. Im Laufe des Tages füllte der Künstler Jorge Hidalgo ein großes Banner gemeinsam mit über 70 Passant*innen mit Leben. Ebenfalls vor Ort: ein großer Infostand, an dem wir mit den Interessierten über die Ziele für nachhaltige Entwicklung und unsere globale Verantwortung diskutierten. Dabei gingen wir interaktiv der Frage nach: In welcher Zukunft wollen wir leben?

Mit dabei war dieses Mal die Initiative Lieferkettengesetz. Sie setzt sich für einen gesetzlichen Rahmen entlang der Lieferketten ein und macht sich für eine Welt stark, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltschutz im Rahmen der Produktion ernst genommen wird.

Auch das Eine Welt Netz NRW unterstützt die Initiative. Mehr dazu unter https://eine-welt-netz-nrw.de/lieferketten-gesetz.

Beispiel aus den Weltbaustellen

Fair Trade Kochshow in Dormagen

Uta Göbel-Groß, Thabo Modise, Dirk Lierenfeld und Hendrik Meisel. (Foto: Claudia Schmidt)

Am 11. September fand im Rahmen der Weltbaustelle Dormagen eine interaktive Kochshow statt. Hier ging es zunächst voll und ganz um die Vorstellung verschiedener FairTrade-Produkte, wobei nachvollziehbar dargestellt wurde, was dieses Label beinhaltet und für die Produzent*innen bedeutet. Dabei wurden erst der Bürgermeister Erik Lierenfeld und dann die Künstler*innen der Weltbaustelle Dormagen, Thabo Modise und Uta Göbel-Groß, eingespannt, um mitzukochen. Gleichzeitig wurde von den eigenen Erfahrungen berichtet: Herr Lierenfeld sprach über Dormagen als „Fair-Trade-Stadt“ und was bisher erreicht wurde. Die beiden Künstler*innen erläuterten das lokale Wandbild an der Stadtbibliothek und dessen Einbindung in die Weltbaustellen Kampagne. Das Publikum erlebte einen informativen und kurzweiligen Abend und viele Besucher*innen gaben an, in Zukunft mehr auf das Fair-Trade-Logo achten zu wollen.

Weltbaustelle Kirchentag

"Nehmt die Jugend ernst" war unser Motto in Dortmund

Vom 20. – 22. Juni 2019 fand in Dortmund der Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Auch die Kampagne Weltbaustellen NRW war beim Markt der Möglichkeiten mit einem interaktiven Stand vertreten. Zur Bildergalerie einiger Weltbaustellen aus den Jahren 2016 und 2017 hatten wir dieses Mal eine Fotoaktion im Gepäck, die von über 170 Menschen genutzt wurde. Sie positionierten sich mit ihren vielfältigen Statements und Forderungen zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung. Vor allem junge Besucher*innen stellten dabei immer wieder klar: Die Politik muss die Jugend ernstnehmen! Am Stand kamen wir mit über 450 Menschen ins Gespräch zu den Zielen der Agenda 2030, ihrer Umsetzung in Deutschland und im persönlichen Alltag.

Kontrovers diskutiert wurde insbesondere Ziel 8, gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum: Wieviel Transformation unseres Wirtschaftssystems ist nötig, um beispielsweise das Pariser Klimaabkommen umzusetzen?

Zusätzlich konnten wir viele Fragen zur Eine Welt Arbeit beantworten, Anlaufstellen für Interessierte an weiterem Engagement aufzeigen und Kontakte für zukünftige Kooperationen herstellen, beispielsweise zu Eine Welt Promotor*innen in NRW und dem Programm Bildung trifft Entwicklung. Wir bedanken uns bei allen für die spannenden Diskussionen und für die Beteiligung!

Eine Welt Netz NRW @ 2020
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.