In unserer Material- und Linksammlung zur fairen öffentlichen Beschaffung gibt es Leitfäden, Praxisratgeber und viele weitere Informationen zur nachhaltigen Vergabe, öko-sozialen Kriterien, Sozialstandards und Siegeln.

Hauptmenü

Seiteninhalt

Mehr Wissen über faire Beschaffung

Das Themenfeld der nachhaltigen Beschaffung ist breit gefächert und es gibt vielfältige Arbeits- und Argumentationshilfen und Broschüren, welche diverse Produktgruppen beleuchten oder sich konkret an Kommunen oder zivilgesellschaftliche Akteure richten.

Darüber hinaus gibt es verschiedene zivilgesellschaftliche Initiativen und Organisation wie auch stattliche Stellen, die sich für eine global verantwortliche Beschaffung engagieren und Beratungsangebote für Kommunen wie auch für Akteure aus der Zivilgesellschaft anbieten. 

Materialsammlung- Leitfäden, Publikationen, rechtliche und politische Veröffentlichungen

Sozial-Audits als Instrument zur Überprüfung von Arbeitsbedingungen- Dikussion und Empfehlungen im Kontext der öffentlichen Beschaffung (Beschaffungsamt des BMI 2021)

Amtsblatt der Europäischen Union, Informationen der Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen der Europöischen Union: Sozialorientierte Beschaffung — Ein Leitfaden für die Berücksichtigung sozialer Belange bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Europäische Kommission 2021 2. Ausgabe)

Leitfaden der Bundesregierung für eine nachhaltige Beschaffung Textilbeschaffung der Bundesverwaltung (BMZ 2020 1. Auflage)

Praxisbeispiele sozial verantwortlicher IT Beschaffung - Mit Innovation, Konsequenz und Expertise zu Verbesserungen entlang der Lieferkette (Bündnis Eine Welt Schleswig Holstein e.V. 2021) 

Handbuch "Unter der Lupe Arbeitskleidung und Schuhe mit belastbaren Nachweisen fair beschaffen"(FEMNET 2020)

Handbuch "Fair beschaffen - So machen es kleine Kommunen" (FEMNET 2020)

Studie "Workwear made in India" (FEMNET 2020)

Factsheet zur Studie "Workwear made in India" (FEMNET 2020)

Studie "Workwear made in Tunisia" (FEMNET 2020)

Factsheet zur Studie "Workwear made in Tunisia" (FEMNET 2020)

Leitfaden "Fair veranstalten - Eine Gebrauchsanweisung für nachhaltige Events, Tagungen und Feste" (Faire Metropole Ruhr 2020)

Möglichkeiten einer ökologisch und sozial nachhaltigen öffentlichen Beschaffung. Leitfaden erstellt im Auftrag von FEMNET e.V. (2019)

Studie "Firmenprofile 2018- Vierte Unternehmensbefragung zu Sozialstandards in der Berufsbekleidungsindustrie" (CIR 2019)

Broschüre "Fair einkaufen in Fairtrade-Towns- Praxistipps für die faire Beschaffung von Berufsbekleidung und Textilien (FEMNET 2018)

Leitfaden „Schritt für Schritt. Ihr Weg zur fairen öffentlichen Beschaffung von Dienst- und Schutzkleidung“ (FEMNET, Stadt Bonn 2017)

Broschüre „Nachhaltig Einkaufen im Rathaus. Ein Praxisleitfaden“. Reihe „Dialog Global“  Nr. 45 (SKEW 2017)

Leitfaden „Global verantwortliche Beschaffung für Pioniere.Handreichung für den Dialog zwischen zivilgesellschaftlichen Initiativen und Kommunen in Baden-Württemberg“ (Werkstatt Ökonomie e.V., 2017)

Leitfaden „Gute Gründe für nachhaltige Beschaffung. Argumentationshilfe für eine sozial und ökologisch verantwortliche Beschaffung in Berlin und anderswo“ (WEED, 2016) 

Praxis-Leitfaden „Sozial gerechter Einkauf – jetzt! Die Berücksichtigung von ILO-Kernarbeitsnormen und Kriterien des Fairen Handels beim Einkauf von Dienst- und Schutzkleidung“.(CIR, Stadt Dortmund 2016)

Leitfaden "Wie fair kauft meine Stadt? Ein Wegweiser zur sozialverantwortlichen Beschaffung in Kommunen", Bezug über CIR (CIR, terre de hommes, 2015)

Fragebogen "Fairness-Check. Wie fair kauft meine Stadt?" (CIR, terre de hommes, 2015)

Broschüre "Quo vadis, Beschaffung? Eine Bestandsaufnahme der sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung, Reformen, Spielräume, Vorreiter" (CIR, WEED, CorA, 2014

Beratungsangebote und Initiativen zu fairer Beschaffung

Diese Organisationen und Kampagnen arbeiten auch zur fairer Beschaffung

Christliche Initiative Romero
Die CIR setzt sich für Arbeits- und Menschenrechte in Mittelamerika ein und leistet Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland.

CorA
Im CorA-Netzwerk engagieren sich bundesweit über 50 Organisationen und Verbände für eine am Gemeinwohl orientierte Unternehmensverantwortung.

Electronics Watch Initiative
Electronics Watch ist eine unabhängige Monitoring-Organisation, die öffentliche Auftraggeber dabei unterstützt, ihre Verantwortung für den Schutz der Arbeitsrechte in der globalen Lieferkette der Elektronikindustrie wahrzunehmen.

Fairtrade-Towns Kampagne
Die Kampagne Fairtrade-Towns fördert gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene.

FEMNET e.V
Die Nichtregierungsorganisation FEMNET e.V setzt sich für gerechte Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie ein. Seit 2015 unterstützt FEMNET Kommunen bei Verfahren der nachhaltigen Beschaffung, insbesondere im Bereich der Berufs- und Schutzkleidung. Daneben bietet FEMNET auch Vorträge und Schulungen zu dem Thema an. 

FIAN
FIAN ist eine basisorientierte Mitgliederorganisation, die sich für das Menschenrecht auf Nahrung einsetzt.

ICLEI Europe
ICLEI ist das einzige Netzwerk, dass weltweit nachhaltige Städte miteinander verbindet und diese innerhalb der UN repräsentiert. Außerdem bietet es Informationsmaterial, Beratung und Trainings an.

Institut für Kirche und Gesellschaft, Projekt Zukunft Einkaufen
Die Initiative Zukunft einkaufen bietet Kirchen eine Möglichkeit, als wirtschaftliche Akteure und Marktteilnehmerinnen dem eigenen Auftrag, Werten und Überzeugungen zu entsprechen.

Kampagne Saubere Kleidung (CCC)
Die Kampagne Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign) setzt sich aus einem Netzwerk zusammen, das sich für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie weltweit einsetzt.

Kompass Nachhaltigkeit
Der Kompass Nachhaltigkeit informiert und unterstützt Beschaffer*innen aller Verwaltungsebenen, soziale und ökologische Belange im öffentlichen Einkauf stärker zu berücksichtigen.

Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW
Die LAG 21 NRW ist ein unabhängiges Netzwerk von Kommunen und zivilgesellschaftlichen Verbänden, Vereinen und Akteuren in NRW, das durch Bildung, Beratung, Projekte und Kampagnen lokale Nachhaltigkeitsprozesse unterstützt und umsetzt.

Landschaftsverband Rheinland
Der Fachbereich Umwelt des LVR berät den zentralen Einkauf gezielt bezüglich ökologischer Anforderungen, die bei der Beschaffung zu berücksichtigen sind.

Netzwerk Faire Metropole Ruhr
Das Netzwerk Faire Metropole Ruhr vernetzt die zivilgesellschaftlichen, kirchlichen und kommunalen Akteure im Ruhrgebiet, die zu Themen des Fairen Handels und des Eine-Welt-Engagements arbeiten.

Rat für Nachhaltige Entwicklung, Der nachhaltige Warenkorb
Der nachhaltige Warenkorb bietet Konsumalternativen und Informationen zu Produktgruppen und Siegeln für diejenigen, die nachhaltig leben möchten.

Servicestelle Kommunen in der Einen Welt
Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung steht die SKEW den Kommunen als Service- und Beratungseinrichtung zur Verfügung.

Südwind
Das Institut für Ökonomie und Ökumene tritt für wirtschaftliche, soziale und ökologische Gerechtigkeit weltweit ein.

Vamos
Vamos e.V. ist ein entwicklungspolitischer Verein mit Sitz in Münster, der sich mit Ehren- und Hauptamtlichen für menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen weltweit einsetzt.

Verbraucher Initiative, Label-Plattform
Label-online bietet verläss­liche Hintergrundinformationen und Bewertungen zu Produkt-, Dienstleistungs- und Managementlabeln.

WEED
Die unabhängige Nichtregierungsorganisation setzt sich für gerechte Arbeitsbedingungen in der globalen Lieferkette ein, mit Fokus auf die Elektronik- und IT-Branche.
Auf der Website PC Global von WEED finden Sie weitere aktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Elektronikbranche und weiterführende Materialien zu Projekten und Kampagnen von WEED wie Electronics Watch und Handy-Connection. 

Handreichung Nachhaltige Beschaffung

Zusammenfassung der Beratungsangeboten und Arbeitshilfen für NRW

Mit der Handreichung haben Sie alle wichtigen Organisationen, die sich im Bereich der nachhaltigen öffentlichen Beschaffung engagieren und Kommunen und zivilgesellschaftliche Akteure beraten, auf einen Blick. Dabei ist jeder Organisation eine zuständige Ansprechperson zugeordnet, an welche Sie sich bei Fragen oder für weitere Unterstützungsmöglichkeiten wenden können. 

Darüber hinaus sind in dem Informationspapier Arbeitshilfen, Broschüren und Publikationen gelistet, die Ihnen je nachdem eine Einführung in das Themenfeld der global verantwortlichen Beschaffung bieten, zu speziellen Produkten informieren oder Anregungen geben, wie Sie die nachhaltige Beschaffung in die kommunalpolitische Diskussion einbringen können. 

Handreichung Nachhaltige Beschaffung

Weiterführende Informationen zur öffentlichen Außer-Haus-Gemeinschaftsverpflegung

Beratungs- und Informationsangebote 

Projekt „MehrWertKonsum“ 

Das Projekt der Verbraucherzentrale NRW bietet in Kombination mit einem entsprechenden Informations- und Bildungsangebot eine Beratungsmöglichkeit für die Umstellung auf ein klimafreundliches Verpflegungsangebot für die Gemeinschaftsverpflegung in Schulen, Kindertagesstätten und Jugendherbergen. Neben klimafreundlichen Speiseplänen liegt der Fokus dabei auf der Reduktion von Lebensmittelabfällen. 

Die „Kantine Zukunft“ 

Der Mittelpunkt der Berliner Kantine Zukunft ist das kostenlose Beratungs- und Schulungsprogramm der „Kantinen-Werkstatt“. Durch eine individuelle und praktische Begleitung werden die Kantinen hier bei der Steigerung des Anteils regionaler und saisonaler Bio-Lebensmittel unterstützt, ohne dabei Mehrkosten zu erzeugen.  

Biostädte

 Im Netzwerk der Biostädte arbeiten Städte, Gemeinden und Landkreise, die den Ökolandbau und Bio-Lebensmittel fördern, über gemeinsame Projekte, Aktionen und Erfahrungsaustausch zusammen. U.a. entstand so der Praxisleitfaden „Mehr Bio in Kommunen“, der praktische Hinweise und Beispiele zur Beschaffung von Bio-Lebensmitteln in Kommunen gibt. Informationen zu weiteren Projekten, Zielen sowie weiterführende Informationen zu den Biostädten finden sich auf der Webseite: 

Initiative „Bio Bitte“ 

Ziel der Initiative ist eine Steigerung des Bio-Anteils in öffentlichen Küchen auf 20%. Durch die Bereitstellung zielgruppenspezifischer Informationsmaterialien sowie der Durchführung verschiedenster Informationsveranstaltungen mit Fokus auf die Einführungsphase von Bio in der AHV, soll den Akteuren (z.B. politisch Verantwortliche, Vergabestellen und Küchenleitungen) der Weg zu mehr Bio erleichtert werden.  

Projekt „Bio kann jeder“ 

„Bio kann jeder“ unterstützt verantwortliche Akteure durch kostenfreie, praxisorientierte Workshops vor Ort bei der nachhaltigen Gestaltung der AHV für Kinder und Jugendliche. Im Fokus stehen dabei neben der Einführung bzw. Steigerung des Einsatzes von ökologischen Produkten auch regionale, saisonale, tiergerecht produzierte und fair gehandelte Lebensmittel. 

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW

Als Ansprechpartner rund um die Kita- und Schulverpflegung in NRW bietet die Vernetzungsstelle u.a. Informationen und Materialien für eine klimafreundliche und nachhaltige Verpflegung. 

Projekt: Außer-Haus-Angebote – Nachhaltig und gerecht gestalten der FH Münster, Institut für nachhaltige Ernährung

 

Leitfäden zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung von Lebensmitteln 

Praxisleitfaden für Bund, Länder und Kommunen: Sozial verantwortliche öffentliche Beschaffung von Lebensmitteln 

Der Praxisleitfaden der Christlichen Initiative Romero (CIR) fasst Informationen im Bereich der Lebensmittelbeschaffung zusammen. Argumentationshilfen, Hinweisen zum rechtlichen Rahmen und zur Einbindung sozial und ökologisch nachhaltiger Produkte in Vergabeverfahren sowie Praxisbeispiele bieten Orientierung zum Nachmachen.  
 

Sozial verantwortliche Lebensmittelbeschaffung: Welches Gütezeichen steht wofür?

Anknüpfend an den Praxisleitfaden zur sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung, verschafft dieser Ratgeber der CIR einen Überblick über Kriterien und Standards der verschiedenen Labels und Gütesiegel des fairen Handels und gibt Hinweise zur Kontrolle entsprechender Zertifikate. 

Faltblatt: Sozial verantwortlicher Einkauf in Kommunen (CIR)

Kurz und knapp werden hier fünf Best-Practice-Beispiele für sozial verantwortlichen Einkauf vorgestellt. 
 

Unser Essen mitgestalten! Ein Handbuch zum Ernährungsrat

Dieses Handbuch stellt das Konzept eines Ernährungsrates vor, beschreibt Geschichte, Ziele und Strukturen bestehender internationaler und nationaler Ernährungsräte, und gibt konkrete Tipps zur Gründung eines eigenen Ernährungsrates. 
 

DGE-Qualitätsstandards

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. hat Kriterien für eine gesunde sowie sozial und ökologisch nachhaltige Verpflegung in Gemeinschaftseinrichtungen entwickelt, die in spezifische Leitfäden für Schulen, Kitas, Betriebe, Kliniken und Senioreneinrichtungen eingebettet sind. Neben diesen Orientierungshilfen gibt es für die jeweiligen Einrichtungen die Möglichkeit der externen Zertifizierung nach den DGE-Qualitätsstandards. 
 

Factsheet AHV von Fairtrade Deutschland

Bei der Frage woher entsprechende Fairetrade-Produkte bezogen werden können, besteht je nach Abnahmemenge eine große Bandbreite an Bezugsmöglichkeiten. Fairtrade Deutschland stellt dazu eine konkrete Auflistung bereit.


Nachhaltiger Speiseplan 

Tipps für einen klimafreundlichen Speiseplan

Mit 10 grundlegende Tipps gibt das Projekt MehrWertKonsum der Verbraucherzentrale NRW erste Hinweise für eine klimafreundlichere Gestaltung des Speiseplans an Schulen und Co. 
 

Kochbuch Klimafreundliche Gerichte für die Gemeinschaftsverpflegung  

In diesem Rezeptbuch des Projekts MehrWertKonsum der Verbraucherzentrale NRW finden sich knapp 30 klimafreundliche, gesunde und natürlich leckere Rezepte für die Gemeinschaftsverpflegung an Schulen. Außerdem werden grundsätzliche Hinweise für eine schrittweise klimafreundlichere Gestaltung des Speiseplans, die Vermeidung von Lebensmittelabfällen und die Steigerung der Akzeptanz bei den Schüler:innen gegeben. 

App Gläsernes Restaurant

Seit vielen Jahren wird auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag im sog. Gläsernen Restaurant aufgezeigt wie mit Bio- fairen und saisonalen Lebensmitteln ressourcenschonend sowie lecker gekocht werden kann. Seit 2019 bietet das Gläserne Restaurant auch eine App an, die saisonale Rezepte für jeden Anlass liefert. Das Besondere dabei ist, dass sowohl nach Zutaten als auch Jahreszeiten nach Gerichten gesucht werden kann.  Die App ist im Play- sowie Appstore kostenfrei downloadbar und über “Gläsernes Restaurant” zu finden.

Initiative “Friedensteller” 

Mit dem Katholikentag als Ausgangspunkt entwickelte die Initiative in Kooperation mit dem NAHGAST-Projekt der FH Münster diverse Rezepte für einen nachhaltigen Lebensstil. Nachhaltig meint dabei in Anlehnung an die SDGs (Agenda 2030) die Berücksichtigung ökologisch, sozial und gesundheitlich gerechter Zutaten und Verarbeitungsschritte - konkret wurde z.B. auf möglichst ressourcenleichte Zutaten und die Verwendung von Bio- und Fair-Trade-Produkten geachtet. 
 

Didaktische Materialien 

Erfolgsrezepte – Inklusive Lernmaterialien für eine nachhaltige Gastronomie

Die Materialien dieser Broschüre wurden für die berufliche Bildung im Bereich der Gastronomie erarbeitet. Behandelt werden verschiedene Lebensmittelgruppen (Gemüse, Fisch und Fleisch) im Kontext von Nachhaltigkeit und Globalisierung sowie die Vermeidung von Lebensmittelabfälle. 

Der Verein EPIZ Berlin e.V. bietet als anerkannter Bildungsträger der Bundeszentrale für politische Bildung umfangreiche Bildungsangeboten für Lehrkräfte, Schüler:innen und Multiplikator:innen, sowie Fortbildungen und Vernetzungstreffen im Bereich des globalen Lernens an. Diverse weitere didaktische Materialien für den schulischen und außerschulischen Bildungsbereich werden direkt auf der Webseite bereitgestellt:

Epiz-Berlin.de  

 

Leitfaden: der politische Suppentopf

Der Leitfaden zum politischen Suppentopf ist eine Orientierung für Menschen, die in einer besonderen Form des Workshops gemeinsam in Ideen, Initiativen und Projekte für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung (weiter)entwickeln wollen.  

Gemeinsam mehr schaffen

Netzwerke der fairen Beschaffung

Das Eine Welt Netz NRW ist Mitglied in verschiedenen Netzwerken, die zum Thema fairer Beschaffung arbeiten. Wir sind davon überzeugt, dass wir durch die Zusammenarbeit mit anderen Akteuren schneller und besser unser Ziel erreichen können: Die Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Umweltschutz weltweit durch einen sozial und ökologisch gerechten Einkauf der öffentlichen Verwaltungen. 

Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW

Das in 2011 gegründete Bündnis bündelt das zivilgesellschaftliche Engagement und setzt sich für die konsequente Verankerung von Sozialstandards in der öffentlichen Auftragsvergabe ein. Das Bündnis erarbeitet Stellungnahmen zur Beschaffungspolitik auf Landesebene und tritt in Dialog mit der Landesregierung und Kommunen, um die nachhaltige Beschaffung in der Kommunal- und Landespolitik voranzutreiben. Dabei bringen die beteiligten Organisationen aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung, ausgewiesene Expertisen zu den verschiedenen sensiblen Produktgruppen wie Textilien, IT-Hardware oder Natursteinen ein.

Eine Welt Netz NRW @ 2021
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.