Hauptmenü

Seiteninhalt

Flucht, Migration und Entwicklung

Warum fliehen Menschen aus ihrer Heimat? Was hat das mit einer fortschreitenden Globalisierung zu tun, die auch durch einen stetig wachsenden Personen- und Warenverkehr sowie einen nie dagewesenen Informationsfluss gekennzeichnet ist? Wer profitiert zurzeit davon und wer nicht? Welche Rolle spielen globale Verflechtungen in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht dabei? Was hat all dies mit einem halben Jahrtausend transatlantischer Geschichte zu tun?

Anhand von Artikeln, Interviews, Info- und Bildungsmaterialien sowie Veranstaltungshinweisen wollen wir dazu beitragen, das vielschichtige Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten.

Hier finden Sie unser Archiv mit Berichten und Dokumenten zu Flucht, Migration und Entwicklung.

Hier finden Sie unsere Ausstellung zu Flucht: "Schwarz ist der Ozean".

Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2017 in Aachen

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Aus diesem Anlass fand in der VHS Aachen eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Eine Welt Forum Aachen e.V. sowie Amnesty International statt. Neben aktuellen Bezügen, Zahlen und Daten zum Thema standen die historischen Hintergründe im Fokus, die aktuelle Phänomene mit Süd-Nordbezug einschließlich Fluchtbewegungen erklärbarer machen.

Die Veranstaltung gehörte zum Rahmenprogramm des 31. Weltfests in Aachen, siehe dazu auch mehr hier.

Sehen Sie hier die Videodokumentation.

Diversitätsbewusstes Handeln

Unter dem Titel "Diversitätsbewusstes Handeln - Strategien gegen Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" fand am 30. Juni 2017 eine Veranstaltung von der Landeskoordinierungsstelle der Kommunalen Integrationszentren in NRW (LAKI), den Neuen Deutschen Organisationen und dem Eine Welt Netz NRW statt. Themen wie Rassismus in Bildungseinrichtungen wurden genauso behandelt wie Fragen nach dem richtigen Maß zwischen Gleichheit und Differenz. Auch wurde konstatiert, dass wir alle divers sind und Identitäten in der Regel per se komplexer sind, als das manchmal auf den ersten Blick erscheint.

Lesen Sie die Zusammenfassung auf DiasporaNRW.

Grenzen (im Denken) überwinden. Migration und Entwicklung im 21. Jahrhundert

Seit dem Sommer 2015 steht das Thema Migration weit oben auf der politischen Agenda in Deutschland. Damals verstärkte sich der Eindruck, alle Migrant*innen und Geflohenen weltweit – oder zumindest aus der näheren Umgebung Europas – wollten nach Deutschland. Plötzlich schien die ganze Welt in Bewegung gekommen zu sein.

Doch dieser Eindruck täuscht. Weder die ganze Welt migriert, noch wollen alle Menschen, die migrieren, nach Europa oder Deutschland. Gemessen an der Gesamtzahl der Weltbevölkerung liegt der Anteil der MigrantInnen über lange Zeiträume gesehen relativ stabil bei etwas über drei Prozent. (Textauszug: Südwind)

Sehen Sie die Videodokumentation der Fachtagung "Grenzen (in Denken) überwinden. Migration und Entwicklung im 21. Jahrhundert", die das Eine Welt Netz NRW zusammen mit Südwind und dem GSI in Bonn am 19. Juni 2017 durchgeführt hat, hier.

Hin zu einer neuen Erinnerungspolitik – Überlegungen zur Weltdekade für Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland

Am 22. Juni 2017 hieß es im Bundestag einjähriges Jubiläum der Eröffnung der Weltdekade für Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland (Juni 2016 im Bundesfamilienministerium). Aus diesem Anlass kamen unterschiedliche Vertreter*innen der Zielgruppe der Dekade aus ganz Deutschland zusammen. Vor dem Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe wurden zum einen verschiedene Organisationen vorgestellt, die die Dekadenziele mit ihrer jeweiligen Arbeit mit voranbringen. Zum anderen zeigten Fachimpulse verschiedener Expert*innen auf, wo was schon erreicht worden ist bzw. wo nach wie vor Handlungsbedarf besteht. Dr. Karamba Diaby, MdB und stellvertretender Vorsitzender des erwähnten Ausschusses, eröffnete die Sitzung. Elisabeth Kaneza vom OHCHR Fellowship Programme for People of African Descent führte durch den Abend. Nach der einleitenden Keynote von Mactar Ndoye (Secretary of the Intergovernmental Working Group for the Effective Implementation of the Durban Declaration and Programme of Action, OHCHR) folgten die oben erwähnten Präsentationen bzw. Impulse, denen neben den Vertreter*innen des Menschenrechtsausschusses auch Vertreter*innen des Auswärtigen Amtes und des Bundesfamilienministeriums aufmerksam beiwohnten. Im Anschluss gab es einen regen Austausch.

Download des Handouts von Serge Palasie (Fachpromotor Flucht, Migration und Entwicklung), der in seinem Fachimpuls für eine neue Erinnerungskultur und -politik in Deutschland plädierte.

Online Dossiers zu Flucht und Migration

Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet Dossiers mit vielfältigen Informationen:

Link: Grundlagen zur Migration

Link: Länderprofile Migration

Link: Flucht

Link: Zahlen zu Asyl in Deutschland

Link: Türkei

Link: Islamismus

 

 

 

Eine Welt Netz NRW @ 2017
Bitte benutzen Sie zum Ausdrucken den Druckbutton am Ende jeder Seite.